Heimspiel – Schitour auf den Schnabelberg (958 m)

Die erste Schitour meines Lebens habe ich mit Reinhard  (und seiner Ersatzausrüstung) auf den Schnabelberg unternommen. Nicht nur, weil mir seine Schischuhe zu klein und die Schi zu lang waren, blieb mir dieser Tag sehr lebendig in Erinnerung. Sozusagen unter kleinen Schmerzen wurde ein kleiner Schitourengeher geboren. Überhaupt war der Schnabelberg für viele Waidhofner der Ort der ersten Begegnung mit Schi. Auch Alpinschi, denn in meinen Kindheitstagen gab es sogar Liftanlagen am Schnabelberg. Die existieren schon lange nicht mehr, aber weil die Pisten und Hänge nicht zur Gänze zugepflanzt wurden, kann man von der Straße weg auf den Schnabelberg touren.

Von der Eisebahnbrücke ca. 550 Meter entfernt, nach einer starken Rechtskurve bei diesem Holzstadel im Redtenbachgraben, parke ich mein Auto.

Schnabelberg15_ 001

Es ist noch um die Mittagszeit sehr frisch (- 3°C),  und die Sonne hat sich erst  jetzt erfolgreich durch die Frühnebelreste gekämpft. Direkt von der Straße weg existiert, wie immer, bereits eine Aufstiegsspur.

Schnabelberg15_ 003

Schnabelberg15_ 004

Schnabelberg15_ 008

Ein erster besonnter Rückblick. Mein lachendes Herz ist nicht zu sehen.

Schnabelberg15_ 009

Schnabelberg15_ 010

Nur ein Tourengeher ist weit vor mir. Sonst bin ich völlig einsam unterwegs. Eine seltene Gegebenheit am Schnabelberg.

Schnabelberg15_ 011

Der Schnee ist nich so arg zerfahren wie befürchtet. Darüber, und dass ich endlich wieder einmal diese Hausbergtour gehen kann, freue ich mich besonders. Denn die letzten beiden Jahre war das wegen Schneemangels nicht möglich.

Schnabelberg15_ 014

Nur eine Querung der Schnabelbergstraße ist erforderlich.

Schnabelberg15_ 015

Schnabelberg15_ 016

Anschließend werde ich mit einem Blick auf die Stadt der Türme reichlich entschädigt.

Schnabelberg15_ 017

Licht und Schattenspiele und ein paar Erinnerungen an das erste Mal auf diesem Berg begleiten mich.

Schnabelberg15_ 018

Eine Wegbeschreibung ist nicht notwendig. Ich folge immer den freien Hängen bis zum höchsten Punkt. Außerdem sind deutliche Spuren stets vorhanden.

Schnabelberg15_ 020

Ich komme an der Diensthütte der Bergrettung vorbei. Im Hintergrund sind der Buchenberg (790 m) und der Prochenberg (1123 m) zu sehen.

Schnabelberg15_ 022

Jedes Jahr im Herbst wird die Piste von allerlei Staudengewächsen befreit. Das machen Freiwillige, die auf viele Schitouren als faire Belohnung hoffen. Manches Jahr bleibt dieses Hoffen von der Natur ungehört. 2014 war so ein vergebliches Jahr. Ohne eine einzige Schneeflocke blieb der Schnabelberg.

Spindeleben_113 (CC)

Spindeleben_104 (CC)

Heuer fand das Winseln und Betteln der fleißigen Staudenzupfer aber Gehör. Zugegeben, ich habe nicht mitgezupft – aber gewinselt und gebettelt habe ich auch.

Schnabelberg15_ 026

Jetzt befinde ich mich bereits auf Augenhöhe mit der Basilika Sonntagberg (712 m). Nach Mariazell war der Sonntagberg das bedeutendste Wallfahrtsziel in der Monarchie. Bereits im 18. Jahrhundert pilgerten 100 000 Wallfahrer jährlich zur Basilika.

Schnabelberg15_ 028

Die Spur ist (wie immer) sportlich ehrgeizig gelegt. Heute geht es wieder einmal mit nur fünf Spitzkehren bis zum Gipfel.

Bei meinem ersten Mal wurde ich hier von einem sehr schnellen Tourengeher überholt – und wie ich so auf seine Hose, Jacke und Stirnband sah, fiel mir auf, dass der mich ja weiter unten schon einmal überholt hat! Ich erlebte quasi eine Umrundung am Berg! Dieser Steigautomat war bereits einmal am Gipfel, ist abgefahren und überholte mich noch einmal. Das empfand ich damals schon sehr kränkend. Hätte ich nicht meine ganze Spucke fürs Schwitzen gebraucht, wer weiß, was ich sonst noch getan hätte. Vor allem auch darum, weil ich von der ungewohnten Bewegung schon ganz schön fertig war und  mir gar nicht vorstellen konnte, wie man hier zweimal herauflaufen kann.

Schnabelberg15_ 032

Die letzten Waldmeter…

Schnabelberg15_ 034

…münden in die große Gipfelwiese.

Schnabelberg15_ 036

Schnabelberg15_ 037

Die meisten Tourengeher bleiben auf der Wiese, denn der Gipfel ist ohne Gipfelzeichen und nur über einen Zaun steigend erreichbar. Ich mach’s trotzdem. Obligatorisch und unverzichtbar: Gipfelfoto Schnabelberg (958 m). Rasten will ich aber in der Sonne.

Schnabelberg15_ 040

Der Buddha des unermesslichen Lichtglanzes in seinem Paradies.

Schnabelberg15_ 043

Schnabelberg15_ 047

Über den Wipfeln blinkert und blinzelt mir fröhlich die Sonne zu.

Schnabelberg15_ 048

Der Pantherkogel – der hatte seinen eigenen Lift. Die abgebauten Liftanlagen finden im nahen Schigebiet Forsteralm weiter Verwendung.

Schnabelberg15_ 053

An den ersten Metern meiner Abfahrt bleibt mir dezimeterdick der Schnee am Schi kleben. Wie eine Dragqueen auf hohen Plateau-Absätzen stolpere ich durchs Gelände.

Schnabelberg15_ 055

Die Schneepakete unter meinen Schiern verliere ich dann doch, und die Abfahrt gewinnt an Schwung. Pappig ist er schon, der Nachmittagsschnee.

Schnabelberg15_ 061

Schnabelberg15_ 063

Wieder trage ich mich im „Gipfelbuch“ für Schitourengeher mit der Aufschrift Lärchboden 847 m ein. Nur zwanzig Einträge in diesem Jahr überraschen mich. Offensichtlich schreiben sich viele Tourengeher nicht ein. Denn an einzelnen Tagen sind hier schon mehr unterwegs.

Schnabelberg15_ 064

Schnabelberg15_ 065

Viel zu schnell findet diese Eroberung des Nahen ein Ende.

Schnabelberg15_ 068

Die letzten Schwünge setze ich vorsichtig, um nicht doch auf den Wiesenboden durchzufahren. Denn in Talnähe hat es schon viel weniger Schnee. Im Hochwinter, bei guter Schneelage, ist diese Tour die beste Nachmittagsbeschäftigung von überhaupt.

Schnabelberg15_ 071

Im Anstieg ca. 561 Hm und zurückgelegte Entfernung ca. 6 km.

Senf dazu? Sehr gerne

blog@monsieurpeter.at

Meine Quellen

Schnabelberg15_ 073

Ausschnitt aus Karte 4309, Österreich digital. ©Kartografie: Kompass-Karten GmbH, Lizenz-Nr.8-0512-ILB.

Meine Wanderung im schneelosen Winter 2014: vom Neustifter Sattel über die Spindeleben und den Schnabelberg nach Waidhofen/Ybbs.

Heitzmann, Harant (1996): OÖ-Voralpen. OeAV-Führer, Ennsthaler Verlag, Steyr.

Lenzenweger (2009): Eisenwurzen, Nationalpark Kalkalpen. Wanderführer, Bergverlag Rother, München.

Maier (2006): Waidhofen a. d. Ybbs, Spuren der Geschichte. Magistrat der Stadt Waidhofen/Ybbs.

Pöll (1979): Zwischen Sonntagberg und Ötscher, 40 Rundwanderungen. Niederösterreichisches Pressehaus, St. Pölten.

Steffan/Tippelt (1977): Ybbstaler Alpen. AV-Führer, Bergverlag Rother, München.


Darf’s ein bisserl mehr sein?

Weitere Unternehmungen in der Region Ybbstaler Alpen (Auswahl):

Besonders Umtriebige können auch noch im Tourenbuch und der Gipfelliste stöbern oder auf der Tourenkarte herum strawanzen.