Ist mehr Rofan auch genug Rofan ?

An unserem zweiten Tag in Pertisau sitzen wir wiederum frühmorgens am Balkon, hoch über dem glitzernden Achensee. Kitschfreie Fotos sind gegenwärtig einfach unmöglich, zumindest so lange, bis Gabi ein Foto von meinem Morgengesicht  macht. Auf diese respektlose Weise, von einem anstürmenden Schönheitskoller bewahrt, packe ich, den Blick in den Hotelzimmerspiegel meidend, meinen Rucksack.

Rotspitze_ 004Rotspitze_ 003

Gleich ums Balkoneck ist heute großer Flug-Motivationstag. Das Jahr ist schon weit, und das Brutgeschäft endet diese Tage mit dem Ausflug der Nestlinge. Im Schwebeflug hält die Schwalbenverwandschaft vorm Nest und fordert den Nachwuchs lautstark zwitschernd auf, aus den Nest zu kommen.

Rotspitze_ 002

Auch wir fliegen heute nochmals aus. Wenig spektakulär sehen unsere ersten Gipfelziele von der Achenseeseite aus. Wir werden uns allerdings, mit Respekt, von der felsigen Ostseite nähern. In der geplanten Gehrichtung von rechts nach links: Rotspitze (2067 m), Dalfazer Roßkopf (2143 m) und die Dalfazer Wand (2210 m).

Rotspitze_ 160

Wir fahren in der übervollen Gondel hoch. Wieder ist mir von der kaputtgeatmeten Luft in der engen Büchse fast schwindlig. So weit, so alltäglich. Allerdings wenden wir uns diesmal den Dalfazer Wänden zu. Die wollen wir überschreiten. Das trauen wir uns jetzt einfach zu. Von der Ostseite sehen die nämlich so aus. Die Köpfln werden wir auslassen, aber sonst hoffen wir schon überall oben zu stehen.

Dalfazbeschriftet

Der touristisch geopferte Gschöllkopf (2039 m) mit seiner „Flugeinrichtung“.

Rotspitze_ 013

Wir beginnen unsere Wanderung mit einem Abstieg, zum grünen Auge unterhalb des Gschöllkopfs.

Rotspitze_ 012

Viele Menschen sind in der Morgenhitze unterwegs. Alle, die uns bis zum See begleiten, wollen weiter zum Durrakreuz und zur Dalfaz Alm. Wir aber suchen und finden hinter dem See einen unmarkierten Steig, der uns zur Rotspitze bringen soll.

Rotspitze_ 014

Der Steig fädelt sich mit uns durch schulterhohe Latschen…,

Rotspitze_ 164

…an Lärchen, Bergahornen und Zirbelkiefern vorbei, ins Kar vor die Rotspitze.

Rotspitze_ 017

Als hätte man ein Rudel Kirchtürme mit besonders hellen Glocken in die Westseite des Gschöllkopfs getrieben, so ungewöhnlich laut ist das Kuhglockengeläute, das unsere Ohren schalltechnisch herwatscht.

Wir gelangen zu einer Wegteilung. Gerade aus geht es in die lange Gasse und links zur Rotspitze.

Rotspitze_ 020

Das Kar weitet sich in Richtung Norden, entlang der Dalfazer Wände bis zur Hochiss (2299 m).

Rotspitze_ 021

Wir können beim Anblick der Ostwände den Weiterweg nicht erahnen. Ein kurze Kletterstelle wartet auf uns, aber wo? Beim Holzstamm (im Bild) teilt sich der Weg nochmals. Wir weichen links aus, und das ist halbfalsch. Diese Entscheidung bringt uns…

Rotspitze_ 166

…in eine steile, rutschige, nassfeuchte, ungesicherte Rinne. Sehr unangenehm, aber gerade noch überwindbar. Der rechte Pfad hätte in die abgesicherte Einschartung geführt. Aber das war’s dann auch schon.

Rotspitze_ 023

Wir befinden uns zwischen Latschen am Grat vor der kirchturmartigen Rotspitze…

Rotspitze_ 025

…und hoch über dem Achensee.

Rotspitze_ 028

Ein schmaler Steig schlängelt sich durch Latschen und über Abbrüche…

Rotspitze_ 029

…am „gesicherten“ Aufstieg vorbei in die…

Rotspitze_ 032

…Westseite der Rotspitze. Wir beobachten Kletterer in der Südwand.

Rotspitze_ 033

Wie grausteinige Orgelpfeifen spitzen sich die Karwendelgipfel in die Höhe.

Rotspitze_ 034

Für wenige Meter werden wir zu Fassadenkletterern. Wie die „Katze“ in dem Hitchcock-Klassiker „Über den Dächern von Nizza“ klettert Gabi einen schmalen Steinsims über den Wellen vom Achensee entlang. Nur so gelangen wir…

Rotspitze_ 041

…zum markierten Aufstieg, welcher vom Durrakreuz hochzieht.

Rotspitze_ 042

Steil, entlang einer ausgeschnittenen Latschengasse wandern wir hoch. Im Hintergrund ist bereits der Dalfazer Roßkopf zu sehen. Immer ausgesetzter und schmäler wird der Anstieg, bis er über eine Geländekante…

Rotspitze_ 043

…wenige Meter abwärts führt und anschließend spindeldürr und ein wenig ausgesetzt zum Gipfel hoch leitet. Diese Stellen sind jetzt nicht schwierig, aber für unsichere Wanderer doch eine echte Hürde.

Rotspitze_ 169

Obligatorisch und unverzichtbar: Gipfelfoto Rotspitze (2067 m).

Wir teilen uns ein und den selben Quadratmeter. Unsere Hinterteile ragen weit ins Blaue hinaus. Wie sagt schon die Ehefrau des Sumoringers: „Du kannst nich beides haben, einen dicken Mann und Platz im Bett“.

Diesen schmalen Gipfel, eine fantastische Aussicht und unsere Schokoriegel teilen wir  mit tausenden Ameisen am höchsten Punkt.

Rotspitze_ 050

AusblickRotspitzebeschriftet

Achenkirch mit seinen unzähligen Wanderaufforderungen.

Rotspitze_ 061

Unser Weiterweg mit dem Dalfazer Roßkopf ganz links, daneben die Dalfazer Wand und ganz rechts die Hochiss.

Rotspitze_ 048

Wenige Meter gehen wir am Anstiegsweg zurück, bis zum Beginn der Latschengassenabzweigung, die uns zum Roßkopf leiten wird. Unter uns die Dalfaz Alm und darüber das Klobenjoch (2041 m).

Rotspitze_ 063

So spitz ist die Rotspitze tatsächlich.

Rotspitze_ 065

Wiesen überdecken die Schrofen wie dämpfende, lappige Teppiche, und kniegeschont erreichen wir…

Rotspitze_ 066

…den zweiten Gipfel.

Obligatorisch und unverzichtet: Gipfelflirt Dalfazer Roßkopf (2143 m). In der Sonne braten einmal wörtlich genommen.

Rotspitze_ 086

Hier haben wir jetzt viel mehr Platz, und somit pausieren wir etwas länger. Links im Bild die Erfurter Hütte, dahinter das Ebner Joch (1957 m) und wieder die Rotspitze.

Rotspitze_ 073

Im Inntal ist Jenbach zu sehen. Mit einem Hummelsummen brummt sich ein kleines Flugzeug hoch.

Rotspitze_ 076

Unser Weiterweg führt nicht ganz an die Spitze der Dalfazer Wand, dafür wird eine kurze Fleißaufgabe meinerseits erforderlich sein.

Rotspitze_ 077

Beim Blick übers Rofanplateau können wir sogar die gestern besuchten Gipfel erkennen. Den Sagzahn (2228 m) und das Vordere Sonnwendjoch (2224 m) rechts der Bildmitte.

Rotspitze_ 079

Heute ist ja ein besonderer Tag in Scharnitz und Pertisau. Es trifft sich wieder der Fitnessadel um den Karwendelmarsch zu bestreiten. Mannigfaltig sind die Gegner der Teilnehmer:

  • innerer Schweinehund
  • Trainingsrückstand
  • falscher Ehrgeiz
  • Hitze (30 °)
  • Durst
  • 2300 Höhenmeter
  • 52 Kilometer
  • 2500 Teilnehmer aus 26 Nationen

Konditionsgroßkaliber sind alle, die überhaupt durchkommen, und der Held der Evolution stellt an diesem heißen Tag sogar einen Streckenrekord auf. Er erreicht bereits nach 4:11:26 Stunden das Ziel. Einfach unglaublich. Konrad Lex heißt der Wunderwuzzi.

Rotspitze_ 082

Gabi und ich zählen ja zum Genussadel, und darum freuen wir uns, im Gras liegend, über den Tiefblick zum See.

Rotspitze_ 083

Am Weiterweg werden wir von einem fast senkrechten Abstieg überrascht. Gabi hat ihren resoluten Tag, und bevor ich noch bei ihr bin, hat sie ihre Stecken verstaut und verschwindet wegabwärts.

Rotspitze_ 090

Rotspitze_ 095

Der Abstieg gestaltet sich viel einfacher, als die Fotos vermuten lassen. Stolpern darf ich allerdings nicht, sonst würde ich den beiden am Wanderweg Rastenden auf die verschwitzten Köpfe fallen.

Rotspitze_ 096

Die Gelbe Wand in der Rückschau. Die Markierungen weisen den Weg – dieser ist durchgehend mit Trittangeln und einem Seil entschärft.

Rotspitze_ 098

Unglaublich, diese Wand sind wir soeben abgeklettert. Einer der beiden zuvor wartenden Wanderer steigt gerade auf.

Rotspitze_ 102

Der Weiterweg quert die Wiesenplan der Dalfazer Wand und führt nicht zum höchsten Punkt. Mit einer Minifleißaufgabe stehe ich nach wenigen Minuten auf der Dalfazer Wand (2210 m). Der Blick zurück geht bis zum Turm der Rotspitze, und darunter blinkert der Achensee in der Sonne.

Rotspitze_ 109

Vor mir das Dalfazer Joch und die Hochiss.

Rotspitze_ 107

Die Hitze hat mittlerweile den großen Prügel ausgepackt und bearbeitet uns kräftig damit. Wir gelangen zu den schuttrigen Türmen der Dalfazer Köpfln (Steinrigen Mandln).

Rotspitze_ 112

Rotspitze_ 113

Ich verzichte auf einen Besteigungsversuch. Den Turm mit dem Kreuz könnte man in einer kurzen (mittelschwierigen) Kletterei besteigen.

Rotspitze_ 114

Auf den nächsten Gipfel steigen wir schon wieder. Hier sind nicht die Kletterstellen (gibt es keine), sondern das Umgehen der Schafhinterlassenschaften die einzigen Schwierigkeiten.

Rotspitze_ 118

Obligatorisch und unverzichtbar: Gipfelfoto Dalfazjoch 2233.

Rotspitze_ 120

Das Rofan ist kein Gebirge, sondern mehr ein Gefühl.

Rotspitze_ 122

Blick zum Streichkopfgatterl und dem Roten Klamml. Exakt in der Bildmitte werden wir unseren steilen Abstieg beginnen.

Rotspitze_ 124

Rotspitze_ 127

Links die Unnützen (2075 m) und rechts die Guffertspitze (2195 m).

Rotspitze_ 135

Viele Wanderer können wir jetzt sehen. Diesen Anstieg von der Dalfaz Alm sind wir bei unserer Hochissbesteigung vor zwei Jahren ebenfall schon gewandert. Herrlich wars.

Rotspitze_ 129

Blick zurück zum Dalfazer Joch (2233 m).

Rotspitze_ 130

Den Weiterweg ins Streichkopfgatterl und zum Roten Klamml gehen wir nicht mehr,…

Rotspitze_ 134

…denn diesmal wollen wir nicht weiter zur Hochiss. Wir steigen den steilen Hang direkt in die Lange Gasse ab. Nur weil es so trocken ist, wagen wir uns in den schroffen Wiesenhang.

Rotspitze_ 132

Rotspitze_ 137

Wir peilen den linken Einschnitt an, dort glauben wir Wegspuren erkennen zu können.

Rotspitze_ 138

Rotspitze_ 178

Blick zurück aufs Abstiegsgelände.

Rotspitze_ 144

Die Tour hört nicht auf, außergewöhnlich schön zu sein. Tatsächlich finden sich in der Langen Gasse zumindest Steigindizien.

Rotspitze_ 147

Das gefällt uns jetzt ausnehmend gut. Wieder ein Blick zurück. Riesige, helle, hoch aufragende Steinplatten…

Rotspitze_ 148

…verengen den Taleinschnitt. Grandios ist es hier.

Rotspitze_ 154

Die Dalfazer Wände von „unten“.

Rotspitze_ 158

Steinerieseln verrät dieses riesige Gamsrudel.

Rotspitze_ 180

Wir suchen nach dem engen Taleinschnitt links (östlich) einen Weg durch den dichten Latschengürtel. Weil sich weder ein Pfad noch Trittspuren finden, weichen wir darum wieder an den Fuß der Wände zurück und wandern diese entlang,…

Rotspitze_ 184

…bis wir wieder auf den heute schon einmal begangenen Weg stoßen.

Rotspitze_ 185

Wieder zurück beim grünen Auge finden Gabi und ich, dass unsere sowieso schon überzogenen Erwartungen wieder einmal übertroffen wurden.

Rotspitze_ 187

Viel vorsichtiger als noch gestern (Liebesmaschine) verläuft meine Begegnung mit den jungen Kühen am Speichersee.

Rotspitze_ 189

Inmitten anderer ausgelassen musizierender, bedingungsloser Rofangutfinder fühlen wir uns verstanden und wohl geborgen. Dieserhalb und desterwegen sind wir bestens gelaunt und …

Rotspitze_ 193

…erliegen dem dekatenten Hang zum Zweitgetränk (Drittgetränk, Viertgetränk) bis zur letzten Gondel.

Rotspitze_ 191

Die Titelfrage dieses Blogeintrags muss nach dieser Wanderung klar verneint werden. So lange Gipfel im Rofan von Gabi und mir noch nicht bestiegen wurden, kann es kein „genug Rofan“ in unserem Leben geben. Farewell Rofan! Wir kommen wieder.

Im Anstieg ca. 700 Hm und zurückgelegte Entfernung ca. 7,8 km.

Senf dazu? Sehr gerne!

blog@monsieurpeter.at

Meine Quellen

Rotspitze_ 195

Unsere gesammelten (blauen) Wanderspuren im Rofan:

Rofangesamt

Leider hat die Kompass Karte einen kleinen Fehler, und die Gipfelbezeichnungen im Hauptkamm des Rofans sind nur halb zu lesen.

Ausschnitt aus Karte 4309, Österreich digital. ©Kartografie: Kompass-Karten GmbH, Lizenz-Nr.8-0512-ILB.

Röder/Schmid (1975): Rofangebirge. AV-Führer. Bergverlag Rudolf Rother, München.

Wutscher (2013): Achensee. Wanderführer, Bergverlag Rother, München.

Zahel (2006): Die schönsten Gipfelziele zwischen Bodensee und Wien. Verlag Bruckmann, München.

Zahel (2008): Bergseen die 70 schönsten Wandertouren in den Ostalpen. Verlag Bruckmann, München.

Bildbeschriftung erfolgte mit:

PanoLab  Beschriftungsprogramm für Panoramabilder Version:  v 1.0.2    © 2007 Christian Dellwo.


Darf’s ein bisserl mehr sein?

Weitere Unternehmungen in der Region Rofangebirge (Auswahl):

Besonders Umtriebige können auch noch im Tourenbuch und der Gipfelliste stöbern oder auf der Tourenkarte herum strawanzen.