Stumpfmauer (1770 m): One of the Big Five from the Ybbstaler Alpen

Fünf besondere Tiere zählt man in Afrika zu den Big Five. Auch Asien, Australien, Südamerika und Nordamerika haben ihre großen Fünf. Selbst die Psychologie hat ihre eigenen Big Five. Weil ich weder ein Jäger noch ein Psychologe bin und lieber heimatliche Berge besuche, habe ich dieses Big Five Konzept ganz einfach meinen besonderen Bedürfnissen angepasst. 

Meine Big Five der Ybbstaler Alpen:

  1. Kräuterin mit dem Hochstadel (1919 m)
  2. Ötscher (1893 m)
  3. Dürnstein (1878 m)
  4. Gamsstein mit dem Hochkogel (1774 m)
  5. Stumpfmauer (1770 m)
  6. Hochtürnach (1770 m)
  7. Hochkar (1808 m)
  8. Gr. Zellerhut (1639 m)

Hoppala, das sind jetzt acht.

Also für mich sind diese acht Berge die Big Five der Ybbstaler Alpen. In Afrika würden nach meiner Meinung auch das Nilpferd, die Giraffe und das Zebra dazugehören. Die wurden einfach nicht berücksichtigt. Ich bin da anders. Ich grenze niemanden nur wegen einer Zahl aus. Ich pfeife auf Obergrenzen. Sozusagen sind der Hochtürnach, das Hochkar und der Gr. Zellerhut das Nilpferd, die Giraffe und das Zebra der Ybbstaler Alpen. Bei mir sind sie dabei.

Und auf allen acht von diesen fünf möchte ich einstmals gewesen sein.

Allerdings bringe ich nicht um, was ich bewundere,…

Loewe1-vier Pfoten

cc Vier Pfoten

…sondern bin mehr so ein Gipfelkuschler, ein Gipfelschmuser, ein Bergaficionado, der seinen Eroberungen in liebevoller Freundschaft verbunden bleibt.

Suedafrika_Kevin_Richardson_Lions

© Kevin Richardson

Und weil „Der Anfang bereits die Hälfte des Ganzen ist“ (Aristoteles), beginne ich mein Ringen mit der Statistik, mein Abwandern der Liste an einem nebelig-feuchten Septemberfreitag.

Stumpfmauer_ 000

Stumpfmauer_ 001

Ich höre die Pilze am Straßenrand wachsen, und auf der Nebelleinwand läuft gerade eine…

Stumpfmauer_ 002

…Stummfilmversion von Raumschiff Enterprise. Wie von Scotty hergebeamt materalisiert sich unvermittelt bewegungsloses Kuhgetier vor mir.

Stumpfmauer_ 009

Der Wetterbericht verspricht für heute Sonnenschein, und auch die Insekten haben bereits eine Vorahnung davon. Darum legen die Spinnentiere schon jetzt ihre Teppiche zum Trocknen vor die Türe oder…

Stumpfmauer_ 004

…hängen sie in den Zaun.

Stumpfmauer_ 005

Mit jedem meiner Schritte wird der Nebel weniger und die Luft blauer. Die Chancen stehen gut, dass aus diesem Herbsttag noch ein verspäteter Sommertag wird.

Stumpfmauer_ 010

Der markierte Weg kürzt einige Forststraßenkehren ab und bringt mich nach ca. 450 Höhenmetern zum ersten Aussichtspunkt auf mein Ziel…

Stumpfmauer_ 014

…und den Beginn des kehrenreichen und auch unbarmherzigen Hugo-Zettl-Steigs.

Stumpfmauer_ 011

Liaba Hugo Zettl!

Dank’schön fia den guat´n Steig und natürli‘ host du mit dem Steig mir und vün aundern sicha a große Freid‘ g’mocht, und dass i d‘ Natur betrocht`n und ocht`n soi, ois wär’s a grossa Dom, g’foit ma bsonders.

Stumpfmauer_ 017

Ein langer steiler Waldanstieg, über feuchte Steine und nasse Äste, zieht in ungezählten Stufen und Kehren hoch.

Stumpfmauer_ 021

Stumpfmauer_ 022

Weiter oben empfangen mich Sonnenstrahlfanfaren, und es wird warm. Kurzärmelig gehe ich weiter, aber der Rucksack wärmt mir ordentlich den Rücken. Immer alpiner wird die Landschaft.

Stumpfmauer_ 023

Stumpfmauer_ 025

Links von mir befindet sich steil konturiertes Gelände…

Stumpfmauer_ 027

…bis zum splittrigen Gipfelaufbau der Voralm.

Stumpfmauer_ 016

Unter mir rekeln sich die gutmütigen Waldhügel der Ybbstal Alpen – darüber windzerflückte Wolken.

Stumpfmauer_ 028

Blick auf Hollenstein und eine Kirche für Winzlinge.

Stumpfmauer_ 029

Bis zur „Steinernen Katz“ (Felsformation) sind es ca. 1000 Höhenmeter, und das Gipfelkreuz ist bereits sichtbar. Die „Katz“ hat Augenbrauen wie ein Don-Kosake und sieht mehr wie eine Maus aus.

Stumpfmauer_ 035

Von der Nordseite ist der Gipfelaufbau ein riesiger Latschenrücken mit einer Mähne aus Fels.

Stumpfmauer_ 040

Nach kurzer Rast wandere ich gut gelaunt weiter. Zuerst über die ausgedehnte Freifläche des Hüttfelds…

Stumpfmauer_ 043

…an den letzten zerzausten Wetterfichten vorbei…

Stumpfmauer_ 046

…ins Reich der Steine und Latschen. Eine Abzweigung wird angezeigt, denn der Gipfelaufbau kann westlich umgangen werden. Diese Umgehung werde ich für meinen Rückweg vom Tanzboden benutzen.

Stumpfmauer_ 047

Ein paar einfache steinige Hürden trennen mich noch vom Gipfelkreuz.

Stumpfmauer_ 048

Obligatorisch und unverzichbar: Big Five-Gipfelfoto Stumpfmauer (1770 m).

Stumpfmauer_ 049

Mein letzter Besuch der Stumpfmauer liegt schon sehr lange zurück. Mit Waltraud und Reinhard war ich im Frühjahr 2005 hier. Das war eine sehr, sehr lustige Besteigung. Ich kann mich noch gut daran erinnern. Fotos davon finden sich ganz am Schluss, im Epilog zu dieser Tour.

Stumpfmauer_ 139

Hier haben die Steilheit und die damit unvermeidbaren Lawinen für die Ybbstaler Alpen ungewohnte Freizonen geschaffen.

Stumpfmauer_ 054

Bereits die nahe Ferne ist in diesiges Licht getaucht, und folglich mache ich nur wenige Fotos. Am Gipfel ist nicht viel Platz. Auch darum findet mein geliebtes Gipfelsitzen nicht hier statt – das habe ich mir für den nächsten Gipfel reserviert. Mein Blick packt gerade noch das Gipfelkreuz des Tanzbodens. Das sieht jetzt ungangehm weit aus, ist aber halb so schlimm. Bis hierher waren es bereits stattliche 1200 Höhenmeter, jetzt kommen noch 200 dazu.

Stumpfmauer_ 053

Der Weiterweg führt nicht über die Gratzacken der Stumpfmauer, sondern nebenher. Schuttfels bröselt in den Steig, und der ist unangenehm zu gehen. Der Kopetzky-Steig ist nicht gerade charmant, hat sogar einige Seilsicherungen, bietet aber sonst keine Schwierigkeiten.

Stumpfmauer_ 056

Stumpfmauer_ 057

Sehr unvermittelt (nur wenige Steigspuren am Fels) zieht die Markierung westlich weg…

Stumpfmauer_ 058

…und über diese Scharte…

Stumpfmauer_ 059

…durch immer noch felsiges Gelände,…

Stumpfmauer_ 060

…bis zu diesem Durchlass (Luckerte Mauer bzw. Lucken)…

Stumpfmauer_ 062

… im Fels. Das ist sehr abwechslungsreich und bereitet mir Vergnügen. Hier ist auch schon fast der tiefste Punkt der Überschreitung zum Tanzboden erreicht. Jetzt trennen mich nur noch zweihundert Höhenmeter vom zweiten Gipfel.

Stumpfmauer_ 063

Auf diesem Weg überschreite ich den Dreiländerpunkt. Steiermark, Nieder- und Oberösterreich berühren sich hier. Ich wollte darauf achten, aber ich bin abgelenkt. Vor lauter Schauen, Riechen, Hunger und Durst vergesse ich es.

Irgendwo in diesem Bereich wollte die AV-Sektion Waidhofen/Ybbs eine Hütte errichten. „Seit 1898 war das Vorhaben verfolgt worden, auf der Voralpe eine Hütte zu errichten. Ein eigener Baufonds wurde geschaffen und viele Jahre hindurch gespeist. Der Bauplatz stand fest und der Name des Hauses wegen der Lage an der dreifachen Grenze der alten Stamm- und Erbländer Österreichs (NÖ, OÖ, Stmk.) als „Erblandhaus“ bestimmt worden. Dieser von der Sektion energisch vertretenen Absicht war leider wieder kein Erfolg beschieden“ (aus: OEAV, 125 Jahre Sektion Waidhofen an der Ybbs)

Stumpfmauer_ 088_labeled2

Über die grasige Aufstiegsrinne…

Stumpfmauer_ 065

…winden sich markierte Steigspuren hoch. Durch eine letzte Latschengasse gelange ich…

Stumpfmauer_ 066

…überraschend schnell zum einladend freundlichen…

Stumpfmauer_ 068

…Tanzbodengipfel (1727 m). Obligatorisches und unverzichtbares Gipfelfoto.

Stumpfmauer_ 076

Auch hier war ich vor gefühlten tausend Jahren schon einmal. Und so lange mache ich  solche Oben-ohne-Fotos nicht mehr. Wenn das eigene Fleisch weicher wird, werden auch solche Fotos weniger. Der Stolz des Zwanzigjährigen auf sein festes Fleisch fehlt mir schon lange.

Stumpfmauer_ 162

Vom Tanzboden zur Stumpfmauer.

Stumpfmauer_ 069

Stumpfmauer_ 070

Die Betonsäule markiert, nicht ganz korrekt, das zuvor überschrittene Dreiländereck.

Stumpfmauer_ 081

Wolkenschatten am Königsberg.

Stumpfmauer_ 071

Blaudiesige Stimmung im Gesäuse. Das Fotografieren kann ich heute vergessen. Um so intensiver wende ich mich meiner Jause zu. Mit jedem meiner letzten Schritte ist der Hunger größer geworden. 1400 Höhenmeter spüre ich nicht nur in den Beinen, sondern machen sich auch im Magen bemerkbar.

Stumpfmauer_ 074

Nach einer ausgiebigen Rast mache ich mich an den langen Abstieg. Schon habe ich meine Kappe auf dem Kopf, schon den leichter gewordenen Rucksack wieder am Rücken, schon verabschiede ich mich mit einem letzten Roarrr-Blick vom Gipfel.

Stumpfmauer_ 083

Keineswegs darf man zuviel Gipfelschnaps getrunken haben und mit zu viel Schwung absteigen – sonst kommt man nicht wieder durch dieses steinerne Nadelöhr.

Stumpfmauer_ 089

Dort, wo der Umgehungsweg abzweigt, steht sogar ein Wegweiser.

Stumpfmauer_ 091

Nicht immer ist der Pfad im hohen Gras gut zu erkennen. Noch hoch über der Schneegruben und nicht weit unterm Gipfel führt er mich auf meinen Anstiegsweg zurück.

Stumpfmauer_ 094

Der Kreis schließt sich.

Stumpfmauer_ 095

Ohne besondere Vorkomnisse erreiche ich wieder das Bauernhaus in der Wenten und mein abgestelltes Fahrzeug.

Stumpfmauer_ 096

Die Stumpfmauer ist schon ein mächtiger Gipfel. Von allen Seiten sind die Wege weit und lang. Der Höhenunterschied zum Ybbstal oder in das Ennstal ist annähernd gleich. Darum und wegen seiner Abgelegenheit sieht die Voralm nicht allzuviele Besteiger im Jahreslauf, obwohl ein Besuch so lohnenswert ist.

Im Anstieg ca. 1415 Hm und zurückgelegte Entfernung ca. 14,7 km.

Senf dazu? Sehr gerne!

blog@monsieurpeter.at

Meine Quellen

Stumpfmauer_ 097

Ausschnitt aus Karte 4309, Österreich digital. ©Kartografie: Kompass-Karten GmbH, Lizenz-Nr.8-0512-ILB.

PanoLab  Beschriftungsprogramm für Panoramabilder Version:  v 1.0.3    © 2007 Christian Dellwo

 

CoverLenzenwegerEisenwurzenRotherWanderführer

Lenzenweger (2009): Eisenwurzen, Nationalpark Kalkalpen. Wanderführer, Bergverlag Rother, München.

CoverSteffanTippelYbbstalerAlpenAVFührer

Steffan/Tippelt (1977): Ybbstaler Alpen. AV-Führer, Bergverlag Rother, München.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

CoverSenftWandernentlangvonEnnsundSteyr

Senft (1999): Wandern entlang von Enns und Steyr. Verlag Leopold Stocker, Graz.

CoverTippeltYbbstalÖtscherland

Tippelt (1995): Wanderführer Ybbstal & Ötscherland. Ennsthaler Verlag, Steyr.

CoverBaumgartnerWanderparadiesVoralpen

Baumgartner (1996): Wanderparadies Voralpen Zwischen Mostviertel und Mariazeller Bergland. Verlag Niederösterreichisches Pressehaus, St. Pölten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

EPILOG

Am 22.5.2005 bestieg ich mit Waltraud und Reinhard bereits einmal die Stumpfmauer.

Wir waren jung (Waltraud und ich) und gut gelaunt (Reinhard).

Stumpfmauer_ 098 Stumpfmauer_ 099 Stumpfmauer_ 102

Es muss sich um einen schneereichen Winter gehandelt haben. Unser Zustieg erfolgte über große Schneefelder.

Stumpfmauer_ 104 Stumpfmauer_ 116

Damals habe ich ein Foto vom nahen Gamsstein gemacht, das habe ich bei der aktuellen Tour glatt vergessen.

Stumpfmauer_ 121

Vom Gipfelaufbau der Rückblick auf das überschrittene Hüttfeld.

Stumpfmauer_ 123

Das müsste die selten benannte Langmauer sein. Sie ist die nordwestliche Begrenzung der Schneegrube.

Stumpfmauer_ 124

Über diesen Gratrücken führt der markierte Steig zur Stumpfmauer.

Stumpfmauer_ 127

Nicht ganz so spitz wie eine Kirchturmspitze…

Stumpfmauer_ 135

…ist der Gipfel.

Stumpfmauer_ 138 Stumpfmauer_ 139

Auch 2005 sind wir weiter zum Tanzboden gewandert. Rückblick aufs Stumpfmauergipfelkreuz.

Stumpfmauer_ 140

Am Tanzboden liegt noch einiges an Schnee.

Stumpfmauer_ 141 Stumpfmauer_ 142

Über das große Schneefeld in der Bildmitte führt uns der Weg.

Stumpfmauer_ 147 Stumpfmauer_ 150 Stumpfmauer_ 156

Blick zurück zur stumpfgrauen Stumpfmauer.

Stumpfmauer_ 157

Sonnig ist es am Tanzboden…

Stumpfmauer_ 159

…und in unseren Herzen.

Stumpfmauer_ 164

Landschaftsmeditation einmal so…

Stumpfmauer_ 166

…und einmal so.

Stumpfmauer_ 173

Stumpfmauer_ 174

Beim Anblick dieser Bilder…

Stumpfmauer_ 175

…bin ich fast versucht, diese Wanderung der unbeschwerten Jugendzeit zuzurechnen.

Stumpfmauer_ 176

Tanzbodengipfel: „Der Name bezieht sich wohl mit ziemlicher Sicherheit auf den Balzplatz des [orangen] Birkhahns“ (Hilde und Willi Senft).

Stumpfmauer_ 177

Danke Waltraud, danke Reinhard.

Stumpfmauer_ 179

FIN

 

 


Darf’s ein bisserl mehr sein?

Weitere Unternehmungen in der Region Ybbstaler Alpen (Auswahl):

Besonders Umtriebige können auch noch im Tourenbuch und der Gipfelliste stöbern oder auf der Tourenkarte herum strawanzen.