Süßer schwerer Duft am Almkogel

Von Tiefdruckgebieten umzingelt hat Österreich in den letzten Tagen (Wochen) monsunähnliche Niederschlagsmengen abbekommen. Aber heute soll die Wolkendecke doch Löcher bekommen, und Sonnenfenster soll es geben. Kurz entschlossen scheuchen wir auch noch Christian aus seiner Komfortzone, um dem Almkogel und der Ennser Hütte einen Besuch abzustatten.

Der ganze Dürrensteigkamm dunstet, dampft und schwitzt, als wäre er weit gelaufen und nach dieser großen Anstrengung gerade erst hier, südlich von Großraming, ins Ruhen gekommen. Wir fahren bis zum Parkplatz oberhalb des Bauernhauses Bamacher. Dort trifft zeitgleich mit uns eine lustige Herrenrunde ein. Auf deren: „So ein Glück mit dem Wetter!“ antwortet Gabi: „Ihr habt Glück mit dem Wetter, aber wir haben uns das ausgesucht.“ Und damit ist sofort der verbale Schlagabtausch eingeleitet. Lustig ist’s mit den Dreien.

Während die Herren die trockenere Forststraße wählen, steigen wir über den feuchtnassen Waldsteig hoch. Wir wandern unter Feuchtblättern hindurch und an…

Almkogel_003

…marmoriertem Feuchtholz vorbei.

Almkogel_005

Zu dieser Jahreszeit für uns überraschend, ergießt sich eine Bärlauchwelle den Waldhang herab.

Almkogel_147

Nach der zweiten Forststraßenquerung, hier zweigt auch der Danzersteig in Richtung Gamsstein ab, können wir in diesem Schlag hochsteigen und noch wichtiger, unsere inwendigen Solarmodule aufheizen.

Almkogel_121

Blick zurück zur Forststraße und einer Jagdhütte. Vom waldigen Wasenriedl bzw. Zickertstein (1129 m) in der Bildmitte verdeckt ist der Schieferstein (1206 m) und links im Bild, am Waldrücken mit den felsigen Anteilen – das müssten Geißhörndl (901 m) und die Brunntalmauer (1183 m) sein.

Almkogel_011

Jetzt werden Hosen abgezippt und muskulöse, narzissenweiße Beine konkurrieren mit langstieligen, dunkelblauen Eisenhüten – und freuen sich über den zweiten Platz.

Almkogel_014Almkogel_160

Die letzten Meter vor der Ennser Hütte…

Almkogel_016

…sind ein Blumen-  Stauden- und Insektenparadies.

Almkogel_151

Zwei aktive, den Käfer-Fortbestand-sicherende Coleoptera und eine staunende Voyeursfliege.

Almkogel_159

Filigrane Architektur zeigt sich silbern glitzernd nicht jedem Insektenauge. Ein Fangnetz im Waldmeer der Kalkalpen.

Almkogel_163

Wenn wir über unsere linke Schulter schauen, können wir bereits zum Kamm, mit Burgspitz und Katzenhirn, hochschauen.

Almkogel_024

Erst nach dem Gipfel wollen wir in der erweiterten Ennser Hütte (1293 m) einkehren. Neuweg/Peham berichten in ihrem Buch, dass 1957 der Bau dieser Hütte fast geplatzt wäre, weil der damalige Vereinskassier mit dem Geld durchgebrannt ist.

Almkogel_026

Im OÖ-Voralpenführer von Heitzmann/Harant heißt es zu diesem Wegabschnitt noch: „Von der Hütte auf gutem Steig nach SO durch Hochwald ansteigend in den Sattel zwischen Brunnbacheck und Almkogel.“

Almkogel_030

Wir wandern aber durch eine intensiv duftende Staudengstätten zum Kamm hoch, denn die Zerstörungskraft des Windes und der Borkenkäfer auf diesem, an den Nationalpark Kalkalpen angrenzenden Berg, zeigt schon fast menschliche Gründlichkeit. Der Borkenkäfer frisst sich sozusagen den Ast auf dem er sitzt selbst weg. Wie der Mensch auch.

Almkogel_036

Denn bereits am 19. August sind die Ressourcen der Erde für 2014 erschöpft. Die restlichen viereinhalb Monate des Jahres lebt der Homo sapiens auf Vorschuss. Jedes Jahr tritt dieser „Welterschöpfungstag“ früher ein.

Es ließen sich noch mehr Menschenähnlichkeiten finden. So zum Beispiel gibt es Buchdrucker, Kupferstecher, Waldgärtner und der männliche Borkenkäfer lockt Weibchen in seine Rammelkammer

Almkogel_037

Es gibt aber auch einen entscheidenden Unterschied:

Borkenkäfer gehören zu den Destruenten und sind global gesehen ressourcen- oder substratkontrolliert. Sie sind durch die Menge des verfügbaren toten organischen Materials limitiert und nicht durch andere Faktoren wie Krankheiten oder Parasiten.

Wir Menschen sind auch Destruenten, werden aber bei abnehmenden Ressourcen immer verschwenderischer und vermehren uns auch noch dabei. Irgendwie geht sich das nicht aus.

Almkogel_032

Den Wald gibt es nicht mehr, aber an seiner Stelle findet sich ein Blumenreichtum der ganz besonderen Art. Ein Überschwang der Farben:

Almkogel_097

Almkogel_034Almkogel_084

Almkogel_098Almkogel_081

Wie Schmetterlinge bleiben wir am schweren süßen Duft der Türkenbund-Lilien hängen.

Almkogel_038

Almkogel_043

Obwohl diese olfaktorische Blumenschau unseren Aufstieg gewaltig verzögert hat, gelangen wir noch vor Einbruch der Dunkelheit auf den Dürrensteigkamm. Es finden sich vermehrt Latschen und Trollblumen. Immerhin befinden wir uns ja schon über 1400 Meter Seehöhe.

Almkogel_050

Nur noch wenige Höhenmeter müssen wir bis zum Gipfel überwinden.

Almkogel_052

In dieser Konstellation erstmalig und darum noch viel obligatorischer und unverzichtbarer: Gipfelfoto Almkogel (1513 m) mit Gabi und Christian.

Almkogel_066

Die letzten Meter vorm Gipfel gibt es viele pizzatellergroße Kuhfladen. Und erst am Gipfel erschließt sich uns deren lebensspender Nutzen in seinem vollen, beflügelten Umfang. Es sind die Kinderstuben der vielen Fliegen, die am Gipfel auf uns warten.

Almkogel_062

Da wir nur zu dritt sind, bleiben einem jeden von uns 334 dieser Zweiflügler zur ganz persönlichen Betreuung. Überhaupt kreucht und fleucht es am ganzen Berg. Ein wahrhaft lebendiger Berg, dieser Almkogel.

Almkogel_182

Christian kehrt nach einem Fluchtversuch entmutigt wieder zu seinem persönlichen Schwarm zurück.

Almkogel_056

Vom Almkogel könnte man direkt über den Übergang (1216 m) zum felsigen Hühnerkogel (1474 m) mit Gipfelkreuz und den Ennsberg (1373 m) weiter wandern.

Almkogel_054

Die Stubau mit ihrer höchsten Erhebung, dem Feichteck (1114 m), dem Falkenstein (993 m) und im Vordergrund gut zu sehen, die Rotmäuer (837 m). Alle, alle, alle habe ich erst in diesem Jahr besucht.

Almkogel_055

Links der Bildmitte der Kühberg (1415 m) und rechts der Bildmitte ist die Silhouette des langen Rückens mit dem Hochbrand (1242 m) gerade noch zu erkennen.

Almkogel_061

Vor uns die Fortsetzung des Dürrensteigkamms mit dem Wieser (1427 m), der Langlackenmauer (1482 m) und dem Ochsenkogel (1414 m)

Almkogel_060

Andere Wanderer treffen am Gipfel ein, und nachdem jeder von uns sein Fliegenkontingent weitergereicht hat, steigen wir ab. Wir wandern im Kammverlauf auf das Brunnbacheck (1472 m), Kleiner Almkogel ( 1461 m  ) und Burgspitz (1429 m) zu.

Almkogel_072

Almkogel_075Almkogel_076

Almkogel_085Almkogel_104

Almkogel_087

Bevor wir durch den weggefressenen Hochwald absteigen, noch ein Tiefblick zur Stallburgalm (1032 m) und Weyer.

Almkogel_089

Wir kommen wieder zur Ennser Hütte zurück, und die Buntheit der sonnigen Hänge des Almkogels findet sich auch…

Almkogel_106

…im Teller meiner vorzüglichen Frittatensuppe.

Almkogel_108

Almkogel_119

Nach einem letzten Foto vom Hausgipfel (die drei lustigen Herren vom Morgen sind ebenfalls anwesend) wandern wir diesmal einen guten Teil auf der Forststraße abwärts.

Almkogel_118

Auf der Heimfahrt werden wir auf eine Hängeseilbrücke bei Großraming aufmerksam. Von dieser Brücke hatte ich keine Kenntnis bzw. ist sie mir noch nie aufgefallen.

Eine schlanke, schmale Schönheit.

Almkogel_141

Diese Brücke wurde im Mai 2009 eröffnet und pendelt in 6 bis 12 m über der Enns.

Almkogel_131

Almkogel_127

Sie verbindet das Flößerdorf mit dem anderen Flussufer. Allerdings ist die Begehung der Brücke mautpflichtig. Nur nach Einwurf von zwei Euronen wird man von einem Drehkreuz auf die Seilbrücke gelassen. Wir überqueren sie einmal und gehen am selben Weg zurück. Ganz erschließen sich uns Nutzen und Funktion dieser Konstruktion nicht. Aber was soll’s. Obwohl wir uns nur kurze Zeit auf ihr bewegt haben, begleitet uns das Schwingverhalten der Brücke auch noch am festen Boden bis zum Auto.

Almkogel_125

Im Anstieg ca. 740 Hm und zurückgelegte Entfernung ca. 9,1 km.

Senf dazu? Sehr gerne!

blog@monsieurpeter.at

Meine Quellen

Almkogel_000

Ausschnitt aus Karte 4309, Österreich digital. ©Kartografie: Kompass-Karten GmbH, Lizenz-Nr.8-0512-ILB.

 

Heitzmann, Harant (1996): OÖ-Voralpen. OeAV-Führer, Ennsthaler Verlag, Steyr.

Neuweg/Peham (2004): Schutzhütten Touren, Wanderwege, Geschichte. Verlag Ennsthaler, Steyr.

Radinger (2009): Wandererlebnis Kalkalpen mit Haller Mauern. Residenz Verlag, St. Pölten.

Sieghartsleitner(2000): Wandern rund um den Nationalpark Kalkalpen. 45 ausgewählte Familienwanderungen. Ennsthaler Verlag, Steyr.

Wikipedia zu Borkenkäfer (abgerufen am 28.9.2014)

Wikipedia zu Destruenten (abgerufen am 28.9.2014)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

EPILOG

 

Am 7. November 2009

Im Bereich des Dürrensteigkamms und der Ennserhütte bin ich immer wieder einmal unterwegs. Fotos mache ich nicht immer  – aber machmal doch.  Hier habe ich mein erstes Foto an diesem Tag offensichtlich erst beim hauseigenen Hüttenkreuz der Ennser Hütte fotografiert.

Almkogel2009024

Die Sanierungs- und Umbauarbeiten waren noch in vollem Gange.

Almkogel2009034

Almkogel2009025

Im November immer noch kein „richtiger“ Schnee auf 1400 m Seehöhe.

Almkogel2009026

Almkogel2009027

Almkogel2009028

Almkogel Gipfel (1513 m)

Almkogel2009030

Almkogel2009033

Sogar aus dem Jahr 2006 finde ich noch Fotos:

Am 13.08.2006 bin ich über die Stallburgalm und des Burgspitz (1429 m) am Dürrensteigkamm gewandert.

Almkogel2006002

Wie Blätter im Fluss treiben die Wolkenschatten über die Waldberge.

Almkogel2006003

Stubbau mit dem Feichteck (1114 m).

Almkogel2006005

Gegenüber, ebenso über die Stallburgalm erreichbar. Der Hühnerkogel (1474 m)…

Almkogel2006006

…auch mit Gipfelkreuz.

Almkogel2006019

Almkogel2006010

Weiterweg in den Süden. Die Umrisse der Ennstaler Alpen tauchen auf.

Almkogel2006011

Almkogel2006012

Wiederum der Almkogel.

Almkogel2006014

FIN

 

 


Darf’s ein bisserl mehr sein?

Weitere Unternehmungen in der Region OÖ Voralpen (Auswahl):

Besonders Umtriebige können auch noch im Tourenbuch und der Gipfelliste stöbern oder auf der Tourenkarte herum strawanzen.