Am Hochanger (1682 m)

Schon oft habe ich den Hochanger von der Veitsch oder dem Feistringstein betrachtet und mir seinen Besuch vorgenommen. Ein Wandergipfel, dessen Besteigung, verbunden mit dem Besuch der Nebengipfel, sich zu einer feinen Runde verknüpfen lässt. Und heute, an diesem vielversprechenden Oktobertag, mache ich mich mit Reinhard auf den Weg.

Dass ein herrlicher Herbsttag in den Startlöchern steht, können wir bereits bei unserer Anfahrt am Zellerrain erahnen. Glitzernde Lichtspiele am Himmel und funkelnde Gefrierperlen im Schattengras locken mich gleich einmal vorzeitig aus dem Auto.

hochanger_-000

hochanger_-004

hochanger_-011

Am Seebergsattel parken wir im Sattental. Der schöne Herbsttag schwächelt hier noch ein wenig. Das idyllische Bild täuscht den Betrachter. Es ist kalt, und starker Wind verbläst mir die Frisur. Reinhards Frisur kann der Wind nichts anhaben, denn die existiert nur noch in unserer Erinnerung.

hochanger_-015

Noch im Schatten steigen wir auf den Schipisten zum Gipfel des Gaibergs hoch.

hochanger_-016

hochanger_-018

Diese Bilder zeigen den Machtwechsel in der Natur. Die bunten Blumen verlieren an Schärfe und die vorwinterlichen Raureifblumen gewinnen an Kontur.

hochanger_-020

hochanger_-023

Der Hochschwab hat die Reise vom Herbst in den Winter schon angetreten.

hochanger_-024

Aflenzer Staritzen mit der Seeleiten (1734 m), Mieserkogel (1855 m), Staritzen Ostgipfel (1810 m) und der Krautgartenkogel (1988 m).

hochanger_-025

Der Schihang ist steil, der Raureif knirscht unter meinen Schuhsohlen, und mein Gesicht und meine Hände betteln nach Sonnenwärme.

hochanger_-026

Am Ende des Schihangs warten klapprige Liftimmobilien und ein von der Sonne bereits aufgewärmter Reinhard auf mich. Und ganz in der Nähe auch der erste Gipfel des heutigen Tages.

hochanger_-030

Obligatorisch und unverzichtbar: Gipfelfoto Gaiberg (1410 m).

hochanger_-031

Die ganze Dullwitz kann ich überblicken.

hochanger_-028

Der Höchstein (1741 m) mit seinen Edelweißen ist ein einfach zu erreichendes, lohnendes Bergziel am Hochschwab. Der Feistringstein (1836 m) ist ein ebenfalls lohnendes Bergziel, aber ungleich schwieriger zu besteigen.

hochanger_-029

Weiter wandern wir die Schipiste hinab auf den Rosenkogel zu, halten uns aber weiter rechts und treffen auf eine neue Forststraße. Wenige Höhenmeter verlieren wir noch bis zur nächsten Einsenkung. Hier beginnt ein wunderbarer Steig, der uns bis zum Karlkögerl leiten wird.

hochanger_-033

Zu Beginn des Steigs überläuft Reinhard eine Waldampel bei Dreifachrot! Er ist manchmal sehr undiszipliniert.

hochanger_-035

Der Steig ist vielbegangen, es könnte sich auch um eine Reviergrenze eines misstrauischen Jägers in steter Unruhe handeln.

hochanger_-036

hochanger_-037

Kurz vorm Karlkögerl können wir erstmals auf den breiten Rücken des Hochangers blicken.

hochanger_-042

hochanger_-044

Obligatorisch und unverzichtbar: Gipfelfoto Karlkögerl (1521 m).

hochanger_-046

Wir befinden uns über den nahen Abbrüchen der Spinnerin. Der Feistringstein zieht wie ein graubrauner Blickmagnet unsere Blicke auf sich.

hochanger_-050

Unsere schlampige Einstellung markierten Wegen gegenüber hilft uns beim pfadlosen Aufstieg zum Südrücken…

hochanger_-052

…zwischen Ostereralm und Hochanger.

hochanger_-055

hochanger_-057

Wir wollen noch den bewaldeten Hörsterkogel (rechts im Bild) südlich der Osteralm besteigen. Auf einem schmalen Almweg und Kuhpfaden wandern wir…

hochanger_-059

…über einen kleinen Mugel zur Ostereralm 1565 m.

hochanger_-065

Fantastische Aussichten auf Wildkamm (1874 m), Veitsch (1981 m) und Rauschkogel (1720 m) öffnen sich.

hochanger_-061

Den Hochangergipfel haben wir jetzt im Rücken, der muss noch ein wenig Geduld aufbringen.

hochanger_-063

Wir wandern hinter der Ostereralm vorbei bergan zu diesem Kreuz. Weiter auf einem Jagdsteig, den Zaun entlang, bis zum Gipfel.

hochanger_-067

Obligatorisch und unverzichtbar: Gipfelfoto Hörsterkogel (1609 m).

hochanger_-068

Hinter dem Kogel stürzt das Gelände gleich einmal 15 Meter senkrecht ab. Obacht.

hochanger_-070

Solch abseitige Gipfel erhöhen mein immaterielles Guthaben. Trotzdem sind diese  Nebengipfelbesteigungen für uns lediglich „soft law“, also im Zweifelsfall nicht bindend. Wenn kein Zweifel vorliegt, ist eine Besteigung allerdings obligatorisch.

hochanger_-071

Es geht wieder zurück zur Ostereralm. Junge Menschen sitzen auf Bänken vor den Almhütten und schlemmen die Oktobersonne und den grandiosen Ausblick.

hochanger_-077

Jetzt bleiben wir am wunderherbstlichen markierten Almweg.

hochanger_-079

hochanger_-081

Bereits die erste Oktoberkälte hat die Gipfelkuppe mit weißen Flecken angepatzt.

hochanger_-083

Wie sehr liebe ich doch diese lang-langsamen Touren mit Reinhard. Ganz ohne die dunkle Seite des Ehrgeizes in den Bergen: die Rivalität um der Rivalität willen.

hochanger_-085

Dass selbst dieser Gipfel unangenehm werden kann, davon berichtet ein Denkmal. Es erinnert an den Erfrierungstod einer Großmutter und ihres Enkels.

hochanger_-089

Obligatorisch und unverzichtbar: Gipfelfoto Hochanger (1682 m).

hochanger_-095

Blick zu Wildkamm (1874 m) und Veitsch (1981 m). Davor der Turntaler Kogel (1610 m) und die Turnauer Alm. Den Missitulkogel (1609 m), dreiundsiebzig Meter unter uns, werden wir heute auch noch besuchen.

hochanger_-090

hochanger_-092

Hochschwab.

hochanger_-093

Ötscher (1893 m), Gemeindealpe (1626 m)

hochanger_-099

Gipfelkreuzabseits suchen wir unser Jausenplatzerl. Reinhard hat da so seine Ansprüche. Windarm, weich und aussichtsreich mag er sehr. Wir finden solch eine Stelle und bleiben lange am Gipfel. Unser früheres Leben liegt bald Stunden zurück, und wir erinnern uns kaum noch daran. Der Gipfelschnaps besorgt den glücklichen Rest.

hochanger_-113

Mühsam ist unser Aufbruch. Vermutlich erregt unser voradoleszentes Verhalten Aufsehen. Zum Glück ist niemand dabei, der sich für uns schämen könnte. Vom Gipfel steigen wir auf einen breiten Gratabschnitt (Spuren vorhanden).

hochanger_-115

Blick zurück auf den Hochanger.

hochanger_-116

Blick nach vor (links im Bild) zum Missitulkogel.

hochanger_-117

Auf der wuchtigen Gipfelkuppe finden sich zwei Reihen Eisenschienen in den Boden gerammt. Wozu das wohl dienen mag?

hochanger_-121

Die Sonne steht schon tief beim obligatorischen und unverzichtbaren Gipfelfoto: Missitulkogel (1609 m).

hochanger_-123

Den Abstieg wählen wir nicht ganz ideal, weil uns die baumliche Schönheit völlig verwirrt. Wir suchen unseren pfadlosen Weg durch eine völlig verherbstelte Landschaft, bis…

hochanger_-129

hochanger_-130

hochanger_-131

…nach einem kurzen Gegenanstieg die Göriacher Alm (1429 m) erscheint.

hochanger_-133

Hier bleiben wir fasziniert stehen. Wie hat doch der Herbst der grünen Langeweile den Garaus gemacht.

hochanger_-135

hochanger_-137

Von der Alm geht es auf markiertem Weg und einer Forststraße unschwierig durchs Lappental hinab zu unserem Ausgangspunkt auf der Seebergalm zurück. Um zwei bewaldete Gipfel erweitern ließe sich diese Wanderung durch das Übersteigen von Feistereck (1544 m) und Rosenkogel (1397 m), wie es Leopold in seinerTour am 11.3.2014 gemacht hat.

hochanger_-141

Wieder einmal haben wir einen ganzen Tag am Berg verblödelt vertrödelt, und wieder einmal war es wonnevoll und vortrefflich.

hochanger_-142

Im Anstieg ca. 965 Hm und zurückgelegte Entfernung ca. 13,9 km.

Senf dazu? Sehr gerne!

blog@monsieurpeter.at

Meine Quellen

hochanger_-144

Ausschnitt aus Karte 4309, Österreich digital. ©Kartografie: Kompass-Karten GmbH, Lizenz-Nr.8-0512-ILB.

Diese Runde findet sich in ähnlicher Form in Paulis Tourenbuch. (Abgerufen am 25.10.2016)

PanoLab  Beschriftungsprogramm für Panoramabilder Version:  v 1.0.2    © 2007 Christian Dellwo.

Baumgartner (2006): Wandererlebnis Mariazeller Land und Ötscher. Residenz Verlag, St. Pölten.

Frischenschlager  et al. (1999): Mürztaler Berge (Rax, Schneealpe u. Hohe Veitsch), Hochschwab, Eisenerzer Alpen. Wanderführer, Leopold Stocker Verlag, Graz.

Hödl (2003): Wandererlebnis Hochschwab & Hohe Veitsch, Almen, Gipfelwege, Hütten. Verlag Niederösterreichisches Pressehaus, St. Pölten.

Mokrejs/Ostermayer (2009): Bergwander-Atlas Steiermark. Schall Verlag, Alland.


Darf’s ein bisserl mehr sein?

Weitere Unternehmungen in der Region Mariazeller Berge (Auswahl):

Besonders Umtriebige können auch noch im Tourenbuch und der Gipfelliste stöbern oder auf der Tourenkarte herum strawanzen.