Naßbodensee, Kleiner Rosennock (2361) und Zunderwand (2170)

Von Radenthein geht’s diesmal die steile Straße bergauf ins malerische Bergdorf Kaning (1023 m). Mit jedem Meter, den wir hinauffahren, werden die Abbrüche um uns tiefer. „Wie Schwalbennester kleben die Häuser an den Hängen. Ich kenne in ganz Kärnten kein anderes Dorf, das so über Steilhängen zu schweben scheint“. schreibt Liselotte Buchenauer über die kleine Ortschaft.

Bei dieser Autofahrt sollte man den Lenker in Ruhe lassen und weder mit ihm sprechen, ihm aufs Knie greifen oder gar zum Schmusen verführen. Man sollte es auch unterlassen, ständig mit dem Finger auf die Schönheiten der Landschaft hinzuweisen. Das sind keine guten Ideen. Das sollte man nicht tun, das könnte ein fatales Ende nehmen.

Autounfall

Source Gallica.bnf.fr / Bibliotheque nationale de france

Lang ist die Zufahrt (12 km) von Kaning durchs Langalmtal (nomen es omen) bis zum Erlacherhaus (1636 m). Der schöne Felsen im Bildhintergrund ist der Predigerstuhl (2170 m) über der Zunderwand.

Rosennock_ 000

Die Luft ist frisch, und der Himmel öffnet sich endlos und tief. Ein vielversprechender Tag nimmt auf der Forststraße in Richtung Westen seinen Anfang.

Links der Bildmitte ist bereits der Große Rosennock zu erkennen und rechts der Bildmitte der Kleine Rosennock. Unser erster Weg führt ins Kar dazwischen, zum Naßbodensee.

Rosennock_ 004

Ebenso haben wir bereits die Zunderwand im Blick. Wir spazieren auf diesem nur sanft ansteigenden Güterweg bis zur privat genutzten Feldhütte (1758 m).

Intel(R) JPEG Library, version [1.51.12.44]

Über einen markierten, aber sehr zerfurchten Steig (Nr. 170) wandern wir in Richtung Naßbodensee hoch.

Rosennock_ 011

Den rechten Augenwinkel dominiert die Zunderwand, während wir in das herrliche Kar zwischen den Rosennocken hochwandern.

Rosennock_ 017

Die Sorgen und drückende Unlust der vergangenen mühsamen Arbeitswochen haben wir jetzt endgültig hinter uns gelassen.

Rosennock_ 025

Unzählige Lärchen, Zirben, Moospölster und aufblitzende Steine sind der herrliche Luxus dieser Landschaft.

Rosennock_ 019

Immer wieder fängt die Zunderwand mit dem Predigerstuhl (2170 m) unsere Blicke auf. Dort wollen wir heute auch noch hinauf.

Die Zunderwand ist eine geologische Besonderheit in den Nockbergen: „Sie gehört zu dem bis zu 3 Kilometer breiten Kalkband, das die Nockberge, die ansonsten aus Urgestein bestehen, von Nord nach Süd durchzieht“ (Buck, Die Nockberge)

Rosennock_ 026

Es braucht keine halbe Stunde und wir erreichen die Abzweigung auf den Großen Rosennock. Diese Abzweigung lassen wir allerdings links liegen und steigen immer weiter gerade hoch.

Rosennock_ 028

Ein verflixtes Latschenfeld müssen wir noch labyrinthartig durchschreiten, und dann stehen wir vor dem dunklen Auge einer kärntner Schönheit,…

Rosennock_ 029

…dem Naßbodensee.

Rosennock_ 031

In der Seemitte befindet sich dieses Gebilde. Vermutlich ist es eine dem Ungeheuer von Loch Ness nachgebildete Skulptur.

Rosennock_ 034

Über dem See buckelt sich der Kleine Rosennock hoch.

Rosennock_ 038

Wolkendunkler See und Zunderwand.

Rosennock_ 043

Im Abstieg vom Großen Rosennock habe ich 2006 diese beiden Fotos vom See gemacht. Der Wasserstand dürfte sehr launisch sein.

Rosennock008(CC)

Rosennock014(CC)

In stark wechselnden Lichtstimmungen umwandern wir das Gewässer nur zur Hälfte, bis uns…

Rosennock_ 042

…der gute Pfad durch Latschenfelder tiefer ins Kar leitet.

Rosennock_ 044

Weiter führt uns der Weg in diese anmutige Unordnung…

Rosennock_ 045

…aus hingewürfelten Felsbrocken. Für die Nockberge ist das wirklich ein untypisches Blockgelände.

Rosennock_ 046

Aus dem Kar führt der Steig in die Abflachung des Kleinen Rosennocks, hoch zum Törl.

Rosennock_ 049

Rosennock_ 051

Rosennock_ 188

Dieses wunderbare Landschaft haben wir gerade erst durchwandert. Der Naßbodensee ist gerade noch rechts der Bildmitte zu sehen.

Rosennock_ 052

Kurz vorm Erreichen des Törls ergeben sich  Ausblicke, wie gemalt, auf die Zunderwand und den Predigerstuhl.

Rosennock_ 055

Aus der Einsattelung führt eine Markierung in Richtung Predigerstuhl und eine andere zur Kaninger Wolitzenhütte.

Rosennock_ 058

Wir ignorieren beide und steigen pfadlos über den breiten Wiesenrücken, ca. 260 Höhenmeter, zum Kleinen Rosennock hoch.

Rosennock_ 057

Für uns werden die Wolken zur durchwanderten Landschaft, und für Philosophen eigneten sie sich immer schon zum Gleichnis.

Rosennock_ 059

John Ruskin hat die Wolken mit dem Menschenleben verglichen: „Denn was ist euer Leben? Ein Dampf (vapour, atmis) ist’s, der eine kleine Zeit währt, darnach aber verschwindet“ (Reichert, Wolkendienst).

Rosennock_ 062

Rosennock_ 060

„Menschenleben und Wolken sind ihrer Natur nach verwandt: in ihrer Flüchtigkeit, ihrem Dahineilen, ihren großen und kleinen, plötzlichen oder langsamen Veränderungen, in ihrer Helle und Schwärze, Heiterkeit und Verlorenheit, Fülle und lumpigen Schäbigkeit.“ (Reichert, Wolkendienst)

Rosennock_ 064

Im Wolkenschatten machen wir unser obligatorisches und unverzichtbares Gipfelfoto: Kleiner Rosennock (2361 m).

Rosennock_ 081

So nah an der dunkeln Wolke verfinstert sich der Gipfel, und eine unsichtbare kalte Hand berührt Gabi am ganzen Körper.

Rosennock_ 084

Ich werde von der übergriffigen Wolke in Ruhe gelassen und kann darum den Ausblick auskosten.

Rosennock_ 163

Den Blick hinab zum See…

Rosennock_ 093

…und über das Plateau zum Predigerstuhl.

Rosennock_ 068

Der lange Rücken der Brunnachhöhe mit Mallnock (2226 m) und Klomnock (2331 m). Auch der Falkert (2308 m) und die Moschelitzen bzw. der Rodresnock (2310 m) sind zu sehen. Alle diese Schönheiten haben wir schon besucht.

Rosennock_ 070

Auch den Großen Rosennock (2440 m) habe ich bereits bestiegen. Bei einer meiner ersten Wanderungen in den Nockbergen ist das geschehen.

Rosennock_ 087

Damals entstand im Abstieg vom Großen Rosennock dieses Foto von der Einschartung zwischen den beiden Gipfeln:

Rosennock011(CC)

Die hohen Berge im Westen konnte ich gestern besser fotografieren. Da standen wir ganz westlich (links), auf dem grünen Rücken vor uns. Das nächste Zoomfoto habe ich beschriftet.

Rosennock_ 066

Rosennock_ 067_labeled

Wegen der ausladenden Temperaturen verkürzen wir unseren Gipfelaufenthalt und steigen wieder ab.

Rosennock_ 094_labeled

Der Plattnock (2316 m) über der Wolitzenhütte landet sogleich in meiner Gipfelvorratsdose.

Rosennock_ 095

Kaninger Wolitzenhütte (2070 m) und die Karlwand.

Rosennock_ 100

Wieder beim Törl angekommen, steigen wir den sanften, markierten Wiesenrücken über der Zunderwand auf.

Rosennock_ 101

Rosennock_ 102

Steine und Wolken. Wer ist da wohl wessen Analogie in weiß?

Rosennock_ 104

Diesem Vogel sind meine Analogien egal. Der sieht das vermutlich viel pragmatischer – als fantastischen Aussichtspunkt.

Rosennock_ 105

Viel zu rasch erreichen wir den Gipfel unterm zerwühlten Bettzeug des Himmels.

Rosennock_ 166

Rosennock_ 110

Obligatorisch und unverzichtbar: Gipfelfoto Predigerstuhl (2170 m).

Intel(R) JPEG Library, version [1.51.12.44]

Blick zurück zu den Rosennocken.

Rosennock_ 111

Rechts im Bild unten ist unser nächstes Ziel, die Erlacher Bockhütte, zu sehen. Der Gipfel links im Bild ist der Pfannock (2254 m).

Rosennock_ 113

Sogar das Erlacherhaus können wir sehen.

Rosennock_ 114

Während Gabi wieder einmal in sich ruht, befülle ich meine Kamera mit Bildern.

Rosennock_ 127

Großer Rosennock und Kleiner Rosennock. Vom Naßbodensee kann man den Steig in Richtung Einschartung gut erkennen.

Rosennock_ 128

Brunnacher Höhe und Wiesernock (1974 m)

Rosennock_ 130

Gipfelkreuz Predigerstuhl (2170 m) und dahinter Großer Rosennock (2440 m) und Kleiner Rosennock (2361 m)

Rosennock_ 134

Nach einer längeren, weil auch wärmeren Gipfelrast, beginnen wir mit unserem Abstieg in Richtung Pfannock (2254 m)

Rosennock_ 136

Rosennock_ 137

Schon bald erreichen wir den „Erlacher Bock“. Ein sehr eigenwilliger Name für eine Landschaft.

Rosennock_ 140

Besser würde aus unserer eigenen Anschauung irgendein Name mit Murmeltier passen. Denn nicht weit von der Erlacher Bockhütte entfernt, kann man sie beobachten.

Rosennock_ 144

Ton in Ton mit den grauen Spitzen der Gräser und dem Boden erkennt man die Murmeltiere erst, wenn sie sich in ihrer geschäftigen Vitalität bewegen.

Rosennock_ 143

An der Erlacher Bockhütte (1930 m) zieht uns diese offenbar stark magnetische, graubraune Bank unwiderstehlich an. Ohne Möglichkeit zum Widerstand bestellen wir etwas zu trinken und suhlen uns in den wärmenden Sonnenstrahlen.

Rosennock_ 146

Und weil mir meine Frau nicht in ausreichendem Maß blind ergeben ist und mein Ehrgeiz auch gut auf der Bank sitzt, bleibt der Arkerkopf (1970 m) von uns unerstiegen.

Intel(R) JPEG Library, version [1.51.12.44]

Ein grandioser Tourentag findet sein langsames Ende…

Rosennock_ 149

…und die beiden Kilometer bis zum Auto…

Rosennock_ 150

…vergehen wie im Flug.

Rosennock_ 152

Schon bei der Anfahrt ist mir dieses Schild aufgefallen. Das ist eine Metapher, habe ich mir gedacht. So eine Warntafel könnte man im Leben öfter brauchen. Einen Hinweis, dass hinter der nächsten blöden Entscheidung ein Abgrund wartet und das Betreten sogar verboten ist! Wäre manchmal hilfreich.

Rosennock_ 155

Im Anstieg ca. 850 Hm und zurückgelegte Entfernung ca. 11,6 km.

Senf dazu? Sehr gerne!

blog@monsieurpeter.at.

Meine Quellen:

Rosennock_ 168

Ausschnitt aus Karte 4309, Österreich digital. ©Kartografie: Kompass-Karten GmbH, Lizenz-Nr.8-0512-ILB.

 

KatschnerErlebnisNockberge_

Katschner (1989): Erlebnis Nockberge: Eines der schönsten Wandergebiete Kärntens. Leopold Stocker Verlag, Graz.

KatschnerLungauundNockgebiet

Katschner (1994): Die schönsten Bergtouren im Lungau und Nockgebiet. Styria Verlag, Graz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

BuckNockberge

Buck (1997): Die Nockberge Natur und Kultur. Verlag Carinthia.

LehoferKärntenRotherWF

Lehofer (2007): Kärnten: Wanderungen rund um die Kärntner Seen. Wanderführer, Bergverlag Rother, München.

 

 

 

BuchenauerGallinKärntnerWanderbuch

Buchenauer/Gallin (1976): Kärntner Wanderbuch. Tyrolia Verlag, Innsbruck.

 

 

 

 

 

 

 

CoverReichertWolkendienst

Reichert (2016): Wolkendienst. Figuren des Flüchtigen. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Darf’s ein bisserl mehr sein?

Weitere Unternehmungen in der Region Nockberge (Auswahl):

Besonders Umtriebige können auch noch im Tourenbuch und der Gipfelliste stöbern oder auf der Tourenkarte herum strawanzen.