Anleitung zur Vermeidung ausgetretener Pfade: Die Besteigung der Wolkenmauer (638 m)

Den letzte Tag vor der beginnenden Ausgangsbeschränkung widme ich einer langgehegten Wunscherfüllung. Denn seit jeher faszinieren mich Wolken. Wohin ich auch komme, Wolken begeistern mich, ich erfreue mich an ihrem Anblick und fotografiere sie andächtig, auch in vielleicht seltsamen und …
Weiterlesen

Rucke di guh, rucke di guh, Blut ist im Schuh: Alterskogel (916 m) Gamsstein (1275 m).

Meinen Blog habe ich von Beginn an als großes Wanderpatchwork konzipiert. Ich füge Wanderung an Wanderung, bis nach und nach ein Muster der möglichen Vollständigkeit sich abzeichnet. Rund um den Dürrensteigkamm in den OÖ-Voralpen habe ich schon viele Gipfel bestiegen, …
Weiterlesen

Sternenstaub im Star Park auf der Hohen Dirn (1134 m)

Ganz gegen den materiellen, eilenden und hortenden Zeitgeist ist Bergwandern eine Beschäftigung, welche vollauf ohne Wofür auskommt – ähnlich dem Kugelfischessen, Formel1 anschauen, Bierdeckel sammeln oder Curling. Dass ich allerdings während, ich ausschreite, sorgenlos bin, und nach einer Wanderung viel …
Weiterlesen

Wie eine botanische Hinterlist den Pfad versteckt und mir trotzdem eine durchwachsene Wanderung auf das Federeck (1340 m) gelingt

Heute bin ich spät aufgebrochen – ich will ja keinen Berg besteigen, sondern nur schauen. Dieser heiße Samstag dient mir zur Auskundschaftung des Geländes für meine langersehnte Dürrensteigkamm-Überschreitung. Ich will herausfinden, ob ich diese Süd-Nord Überquerung bereits von der Unterlaussa …
Weiterlesen

Mittagstein (1262 m)

Erneut habe ich mich zu Hause rausgeworfen. Ich will wandern. Wie Rousseau will ich der gesundheitsfördernden und gedankenschärfenden Wirkung des Fußmarsches vertrauen. Bemerkenswertes, wie dem französischen Philosophen, fällt mir bestimmt nicht ein, aber was ich morgen zu Mittag essen will und …
Weiterlesen

Von der Erleuchtung zart gestreift oder der glückliche Briefträger von Großraming

Die ersten beiden Monate im neuen Jahr verbringe ich gutteils daheim. Draußen schneit es sanft in dicken Flocken vom grauen Himmel, und drinnen patschen von mir gut befüllte Taschentücher auf den Schlafzimmerboden und das Fensterbrett. Ganz ohne Einladung feiern unzählige …
Weiterlesen