G wie gewittrig oder G wie genussvoll oder einfach G wie Gumpeneck (2226 m)

Das Gumpeneck erhebt sich aus einer wunderbaren Almlandschaft, es ist ein in sich ruhender, formschöner Grasberg. Mehr wegen seiner Form als wegen seiner Höhe ist es bereits von Weitem gut sichtbar. Gabi wünscht sich die Besteigung schon lange und Ria wünscht sich, was sich Gabi wünscht.  Folglich zwei unüberbietbar gute Gründe, diesen Berg zu besteigen. 

Vom kleinen, ausgeschilderten Parkplatz vorm Bauernhaus Koller (1100 m) ziehen wir los.

Gumpeneck_ 003

Bald einmal begleitet uns das laute Lamentieren dieser nur halb entwickelten schwarzen Schafe. Trotz unseres intensiv-kollektiven Nachdenkens, will uns der Name dieser Schafrasse nicht einfallen.

Gumpeneck_ 004

Nur wer sehr genau dieses Bild mit dem folgenden Cartoon vergleicht, wird die entscheidende, hufgroße Parallele erkennen.

Gumpeneck_ 009

© Monsieur Peter – Die Sonnleitners zu Besuch am Gumpeneck.

Kühe

© Gary Larson – Die Holsteins zu Besuch im Grand Canyon

G wie Grüß Gott.

Wir gelangen zum steilen, durch Wald und Wiesen führenden Almaufstieg. Kühe, Ziegen, Schafe, Bauern und Gott grüßen: Eine echte Almwanderung erwartet uns.

Gumpeneck_ 010

Von der Adambauer Hütte (1430 m) ist es nicht weit bis…

Gumpeneck_ 224

… zur Schönwetterhütte. Namensecht scheinwerfern ein paar Sonnenstrahlen auf diese private, in 1442 m Seehöhe befindliche Hütte. Hier gibt es auch die letzte Möglichkeit, (wir verabsäumen das leider) ein Begleitbüchlein zum Geologischen Themenpfad zu erwerben.

„Der Themenweg führt rund um das Gumpenkar am Fuße des Gumpenecks im Naturpark Sölktäler und bietet ein einmaliges Panorama und beeindruckende Blicke auf die Niederen Tauern sowie die nördlichen Kalkalpen. Die geologische Entwicklung der Region wird mittels eines Begleitbüchleins vermittelt und anhand der umgebenden Berge anschaulich erklärt.“ (Zeitreise durch die Sölktäler)

Gumpeneck_ 218

Wir wandern an der Schönwetterhütte vorbei und steigen die nächste Geländestufe hoch.

Intel(R) JPEG Library, version [1.51.12.44]

G wie G-Moll.

Endlich ist ein erster Blick auf unser Bergziel möglich. Den langgezogenen Kamm wollen wir bis zum Gipfel hochwandern. G-Moll ist die Stimmung über dem Gumpeneck. Vielleicht wird ja noch eine G-Dur daraus, hoffen wir und gehen weiter. Die vielgerühmte Wachlinger-Hütte (1492 m) lassen wir rechts liegen.

Gumpeneck_ 023

Immer wieder gelingt es einzelnen, schmalen Glitzerfingern das graue Gewölk zu durchdringen (G-Dur). Sofort lächelt die Landschaft und der Almrausch strahlt.

Gumpeneck_ 227

Oberhalb der Schlein-Hütte (1670 m) gabelt sich der Weg.

Gumpeneck_ 026

Wie ein Hufeisen formt sich das Gumpeneck mit seinen Graten um das Gumpenkar. Entweder wandert man geradeaus hinein, ins wunderbare Gumpenkar, oder…

Gumpeneck_ 029

…man zieht rechts zum langen Gratarm mit dem Blockfeldspitz. Wir werden von einem Pärchen überholt, das mit riesengroßen Rucksäcken ins Gumpenkar eilt. Was ist denn nur in diesen Rucksäcken, rätseln wir neugierig. Später entdeckt sich der Inhalt auch für uns noch. Wir folgen ihnen nicht ins Kar, sondern gehen zum Grat. Vielleich gelingt es uns ja, das ganze Hufeisen zu überschreiten.

Gumpeneck_ 030

Auch wenn die Sonne nicht scheint, ist es brütend heiß.

Gumpeneck_ 031

Der erste Tiefblick vom Grat ins grün-grüne Gumpenkar. In dunklen Lacken spiegeln sich Bäume und Wolken.

Gumpeneck_ 035

Hier lehnt Ria an so einem Markierungszeichen des Geologischen Themenweges. Jetzt bräuchte es dieses Büchlein, um die Aussicht geologisch deuten zu können…

Gumpeneck_ 038

…und ein Blumenbestimmungsbuch fehlt auch.

Gumpeneck_ 235Gumpeneck_ 234

Am Grat angekommen, ist es nicht weit zum Salzleck (1783 m). Der Boden ist unangenehm sumpfig-wässrig. Im tieffeuchten Boden versinken meine Schuhe knöcheltief.

Gumpeneck_ 039

Gumpeneck_ 042

Die Bewölkung verstärkt sich und versteckt das Gumpeneck immer wieder (G-Moll). So leicht lassen wir uns aber vom Weitergehen nicht abhalten, denn…

Gumpeneck_ 046

…wir haben es am Grat noch sonnig und sorgenfrei.

Hier versuchen Gabi und Ria dem Gamperlstein (Teufelstein) auszuhorchen. Der hat bestimmt viel gesehen – denn: „Nichts ist ewig – aber Steine sind nah dran“ (Elaine Ling).

Gumpeneck_ 047

Diese Gratwanderung ist in ihrer Einfachheit wunderschön. Vor uns der Gipfel, östlich das tiefgrüne Gumpenkar und westlich die Sölkpass Straße mit den Marmorsteinbrüchen (Sölker Marmor).

Gumpeneck_ 048

Gumpeneck_ 049

Wir gelangen zum Blockfeldspitz (1929 m) und übergehen ihn, sozusagen. Trotzdem gibt es dieses obligatorische und unverzichtbare Gipfelfoto samt unaufmerksamer Besteiger.

Gumpeneck_ 232

G wie Gratwanderung.

Gumpeneck_ 051

Der Blick übers Gumpenkar bis zum Schönwetterberg (1672 m). In der Bildmitte ist der Schrettenkarspitz (1852 m) zu sehen.

Gumpeneck_ 055

Der letzte steile Anstieg führt durch knöchelhohes bzw. kniehohes Gras. Das hängt letztlich von der individuellen Kniehöhe ab.

Gumpeneck_ 063

Jetzt können wir auch den Inhalt der Rucksäcke vom Überholerpärchen sehen. Die beiden starten mit ihren Gleitschirmen vom Gipfel.

Gumpeneck_ 059Gumpeneck_ 058

Die Schafe am Gumpeneck beweisen, dass Politikern oftmals der ganzheitliche Blick im Leben fehlt. Helmut Kohls Devise: „Entscheidend ist, was hinten raus kommt“ wird besonders rund ums Gipfelkreuz geruchlich relativiert.

Gumpeneck_ 067Gumpeneck_ 071

Der wunderschöne, von uns überschrittene Kamm im Rückblick…

Gumpeneck_ 065

…und das Gipfelkreuz in der Vorschau. In wenigen Minuten stehen wir auf einem imposanten, weithin sichtbaren Tauerngipfel:

„Das Gumpeneck blickt auch als einziger Berg zwischen Grimming und Kamm über den Pass Stein, so dass sogar die Bewohner des steirischen Salzkammerguts in die Tauern schauen können, ohne einen höheren Gipfel zu erklimmen“ (Alois Pürcher).

Gumpeneck_ 068

G wie Gipfel.

Obligatorisch und unverzichtbar: Gipfelfoto Gumpeneck (2226 m).

Gumpeneck_ 078

G wie g’schmust und g’wischt am Gumpeneck.

Gumpeneck_ 088Gumpeneck_ 089

G wie großes Gipfelgrinsen (Gebissherzeigen) am Gumpeneck.

Gumpeneck_ 085

Hastig verspeisen wir unsere Zweikomponenten-Jause (Semmel mit Wurst bzw. Weckerl mit Käse), denn das Gipfelglück ist manchmal eine kühle Angelegenheit. Es kommt Wind auf. Für wenige Fotos ist aber noch genug Zeit.

Gumpeneck_ 072Gumpeneck_ 074

In der Bildmitte ist der Kühofenspitz (2145 m) zu sehen. Dieser Kamm zieht weiter bis zum Lämmertörl (1920 m) oder der Mößnascharte. Von der Mößnascharte bin ich im Vorjahr, nach meiner Bärneckbesteigung (2071 m), über die wunderbaren Schusterböden abgestiegen.

Gumpeneck_ 080

Noch leuchtet der  „Hufeisenüberschreitungsweiterweg“ in der Sonne. Er beginnt mit einem kurzen Abstieg und einem Aufstieg (ca. 80 Hm) auf den Zinken (2042 m). Den habe ich im Juli 2006 bereits einmal besucht. Wenige Bilder von dieser Wanderung hefte ich als Epilog an diesen Blogeintrag.

Gumpeneck_ 100

G wie Gezänk.

Im Westen kommt es jetzt zu einem lautstarken Streit. Wie unglücklich verheiratete Ehepaare streiten Wolken mit Bergen. Einzelne schlimme Worte blitzen auf und werden mit Donnerbrüllen beantwortet. Ehekrach in den Niederen Tauern.

Augen- und Ohrenzeugen dieses Streits zu sein, bereitet uns großes Unbehagen. Dazu kommt noch, dass diese blitztrunkenen und streitsüchtigen Wolken immer näher kommen. Es ist Zeit, die Flucht zu ergreifen.

Gumpeneck_ 076

Unser kollektives Harmoniebedürfnis (Gewitterhasenherzigkeit) behält die Oberhand, und wir beschließen den kürzeren Abstieg ins Gumpenkar. Eine gute Entscheidung, wie sich herausstellt.

Über das Gumpenkar schreibt L. Buchenauer „Der Osthang des Berges mitten im Kristallin besteht aus Kalkgestein und ist von Dolinen durchsetzt, in manchen steht dunkles Wasser – es sind die Gumpen, nach denen der Berg benannt ist.“

Gumpeneck_ 101

Ein Königreich für ein Spinnrad – die Schafwollsöckel befinden sich noch etwas ungeordnet am Stahlseil des Kreuzes.

Gumpeneck_ 111

G wie  Grausen.

Jetzt wird es richtig unangenehm. Gewitterblöde Mücken stürzen sich auf uns. Sie verwuseln sich auf unseren Armen…

Gumpeneck_ 117

… in Nasen, Augen und Haaren.

Gumpeneck_ 114

Gabi atmet sogar Mücken und Ria wird in ihrem schwarzen Kampfanzug…

Gumpeneck_ 113

…zur Mücken-Ninja. Allerdings verschluckt sie mit jedem Kampfschrei mehr Mücken, als sie mit der Handkante trifft.

Gumpeneck_ 108

Rasch steigen wir ab. Wenige Meter neben dem markierten Weg erreichen wir unser erstes Abstiegsziel, diesen See ohne Namen. Noch hält das Wetter, und wir kosten jede Minute aus.

Gumpeneck_ 124

G wie Glück.

Aber wie sich herausstellt, ist das mehr als ein See.

Gumpeneck_ 127

Verschwendungssüchtig wie eine Königin…

Gumpeneck_ 128

…zeigt uns das Gumpeneck…

Gumpeneck_ 159

…seine…

Gumpeneck_ 176

…Schatzkammer.

Gumpeneck_ 158

Gumpeneck_ 136

Gumpeneck_ 142

Gabi testet die Pusteblumenähnlichkeit der Wollgräser. Sie verbläst mit ganzer Lunge (vier Liter Luft) stoßartig ausgebracht, einzelne Wollgräser, die nach wenigen Zentimetern völlig flugunwillig zu Boden sinken.

Gumpeneck_ 149

Ria entdeckt diese ungefährlichen Tauernkrokodile und versucht, sie mit Mückenresten aus ihren Haaren und Zähnen zu füttern.

Gumpeneck_ 129

Unter silberlichtglänzenden Schatzkammerwänden…

Gumpeneck_ 164

…schreiben Flechten weithin sichtbare Geheimzeichen auf den Fels.

Gumpeneck_ 139

Dieser kleine See verströmt einen sanften Zauber und wird uns zum eigentlichen Gipfel dieser Wanderung. Lange verweilen wir an seinen stillen Ufern.

Gumpeneck_ 173

G wie Gnade.

Und das Wetter mag uns, glücklicherweise, denn…

Gumpeneck_ 180

…für den Rückweg brauchen wir länger, als für den Aufstieg.

Gumpeneck_ 181

G wie Galerie.

Wie Skulpturen und Bilder in einer Ausstellung fordern und beschwören interessante Steine,…

Gumpeneck_ 182

…Blumenstatuetten,…

Gumpeneck_ 178

…Gedenkorte…

Intel(R) JPEG Library, version [1.51.12.44]

…und schwarzäugige, geheimnisvolle Gumpen…

Gumpeneck_ 188

…unsere Beachtung.

Weil wir großzügig und nicht neidig sind, erhalten alle, wirklich alle, bewundernde Wort- und Blickspenden von uns.

Gumpeneck_ 194

G wie goodbye.

Buchenauer übertitelt diese Wanderung mit: „Im Lieblingstal des steirischen Prinzen.“ Das ist schon eine ganz gute Zusammenfassung dieser Wanderung, finde ich.

Wir haben gelacht, Gabis neuen Rucksack bewundert, Blaubeeren genascht, viel geschwitzt und noch mehr gestaunt. Und ich habe wie immer bei meinen Blogeinträgen versucht, ehrlich zu sein, aber in Maßen.

Gumpeneck_ 201

Im Anstieg ca. 1095 Hm und zurückgelegte Entfernung ca. 13,1 km.

Senf dazu? Sehr gerne!

blog@monsieurpeter.at

Meine Quellen

Gumpeneck_ 223

Ausschnitt aus Karte 4309, Österreich digital. ©Kartografie: Kompass-Karten GmbH, Lizenz-Nr.8-0512-ILB.

„Ich habe versucht ehrlich zu sein, aber in Maßen“ habe ich mir von Helmut Kohl ausgeborgt. Dieses Zitat ist einfach großartig, ich liebe es.

Auferbauer (2000): Bergtourenparadies Steiermark: Alle 2000er vom Dachstein bis zur Koralpe. Verlag Styria, Graz.

Auferbauer(2014): Niedere Tauern Ost mit Murauer Bergen und Turracher Höhe. Wanderführer. Bergverlag Rother, München.

Buchenauer(1975): Verliebt in die Heimat. Leykam Verlag, Graz.

Buchenauer (1987): Höhenwege in den Niederen Tauern. Verlag Bruckmann, München.

Frischenschlager et al. (1996): Ennstal – Vom Dachstein bis zum Gesäuse. Wanderführer, Leopold Stocker Verlag, Graz.

Holl (2005): Niedere Tauern. AV-Führer, Bergverlag Rother, München.

Hödl (2008): Bergerlebnis Wölzer, Rottenmanner, Triebener Tauern und Seckauer Alpen. Steirische Verlagsgesellschaft, Graz.

Mokrejs/Ostermayer (2009): Bergwander-Atlas Steiermark. Schall Verlag, Alland.

Pürcher (2000): Erlebnis Ennstal, Schladminger Tauern, die schönsten Wanderungen und Bergtouren. Verlag Styria, Graz.

Raffalt (2008): Steirische Almen: 88 genussvolle Alm- u. Hüttenwanderungen. Verlag Styria, Graz.

Senft (1999): Wandern entlang von Enns und Steyr. Verlag Leopold Stocker, Graz.

 

EPILOG

Am 14.7.2006 war ich schon einmal hier.

Gumpeneck_ 240

Die Wettersituation war sehr ähnlich, nur…

Gumpeneck_ 248

…der Almrausch stand noch in voller Blüte.

Gumpeneck_ 251

Gumpeneck_ 252

Das Salzleck habe ich nicht besucht.

Gumpeneck_ 256

Auch damals blieben die Wolken rund um den Knallstein hängen.

Gumpeneck_ 272

Nicht nur mein Denken, auch mein Antlitz hat sich in den Jahren verändert.

Gumpeneck_ 278

Für Schafe war auch damals schon der Gipfel eine herrliche Aussichtstoilette.

Gumpeneck_ 264

Der Weiterweg zum Zinken…

Gumpeneck_ 269

…und bis zum Schönwetterberg. So weit bin ich aber nicht gewandert. Ich habe auch den Schrettenkarspitz (1852 m) nicht bestiegen.

Gumpeneck_ 270

Diese felsigen ca. 80 Höhenmeter auf den Zinken müssen unschwierig „erklettert“ werden.

Gumpeneck_ 280

Gumpeneck_ 283

Vom Zinkengipfel (2042 m) aufs Gumpeneck geschaut. Der Zinken heißt in alten Karten auch noch Zinkenhörtspitze.

Gumpeneck_ 285

Der Weiterweg führte mich durch Almrauschfelder und…

Gumpeneck_ 290

…gut ausgeschnittene Latschengassen.

Gumpeneck_ 291

Ein Blick zurück auf den Zinken und das Gumpeneck.

Gumpeneck_ 295

Blick an Stoderzinken (2048 m) und Kammspitz (2139 m) vorbei, zum Dachstein. An meinen Abstieg zu den Almhütten kann ich mich nicht mehr erinnern. Es muss allerdings einen Weg bzw. Wegspuren noch vorm Schönwetterberg gegeben haben, weil ich damals nicht weglos wanderte.

Gumpeneck_ 298

FIN


Darf’s ein bisserl mehr sein?

Weitere Unternehmungen in der Region Donnersbacher Tauern (Auswahl):

Besonders Umtriebige können auch noch im Tourenbuch und der Gipfelliste stöbern oder auf der Tourenkarte herum strawanzen.