Tourensupperl aus dem Plannerkessel: Karlspitze (2097 m) und Jochspitze (2037 m)

Diesmal habe ich mir frei genommen, ohne noch eine kleine Kleinigkeit im Büro zu erledigen. Ich bin eindeutig lernfähig und tapse nicht noch einmal in die Bürofalle. Ein wunderbarer Tag steht in den Startlöchern. Weil ich mich wieder in der Gnade der Sorglosigkeit befinde, freue ich mich über den schnurrenden Motor meines Autos, den glückverkündenden Tachostand und den azurblauen wolkenfreien Himmel. Das wird ein feines Tourensüppchen, das ich mir im Plannerkessel köcheln werde. Glückstauben Menschen fehlt lediglich die Liebe zu den einfachen, runden Momenten – dabei sind die doch so zahlreich.

Karlspitze_ 108

Auf der Fahrt über die Passstraße kann man die Zunahme der Schneehöhe gut beobachten. Von gar nix zu doch etwas. Ich bin fast alleine am großen Parkplatz auf ca. 1600 m. Über die asphaltierte Straße wandere ich hoch zum Kinderlift und den Beginn der Höhenloipe.

Karlspitze_ 000

Hier treffe ich auf vier sportliche Gestalten mit schmalen Schultern. Erst deren angestaubten Haare und flache Hinterteile verraten mir das fortgeschrittene Alter. Ältliche Frauen verlieren die Taille und ältliche Männer den Hintern – irgendwie ist das so. Diese Herrenrunde befellt in gemächlicher Ruhe, ganz ohne Worte (man kennt sich schon lange), die Tourenschi. Wie alt sie tatsächlich sind, erfahre ich am Gipfel, und das lässt mich dann ganz schön staunen. Sie kommen aus Bad Goisern und machen diese Tour jedes Jahr.

Karlspitze_ 001

Eine breite Spur zieht den markierten Sommerweg hoch. Viele tausende Abfahrtsspuren haben eine Piste hinterlassen. Nach einer ersten Steilstufe wird die Sonne lästig. Ich krame meine Kappe aus dem Rucksack.

Karlspitze_ 003

Karlspitze_ 005

Nach Überwindung einer zweiten Steilstufe breitet sich dieses wunderbare Kar vor mir aus. Den Horizont begrenzen rechts die Schoberspitze (2126 m) und links die stumpfe Karlspitze (2097 m).

Karlspitze_ 006

Fast ohne Steigung führt mich die Spur in den Karboden.

Karlspitze_ 008

Ich fühle mich ins Weiß gezogen, in den von der Sonne ausgeleuchteten Kessel der Planneralm.

Karlspitze_ 009

Der Schnee ist die Winterhaut der Landschaft. Wie ein glitzerndes Silbertuch verdeckt er die Muskeln und Sehnen der Berge.

Karlspitze_ 010

Blick zurück in den Plannerkessel.

Karlspitze_ 014

Die Aufstiegsspur zur Goldbachscharte (Bildmitte) lasse ich links liegen.

Karlspitze_ 015

Dann passiert mir ein blödes Malheur. Im sich aufsteilenden Hangbereich, kurz vor dem Erreichen des Bergrückens, rutscht mir der Talschi weg, und dabei fühle ich einen deftigen Schlag im Oberschenkel. Wie ein Dosenturm falle ich zusammen. Ist mir jetzt ein Muskel gerissen? Vorsichtig setzte ich mich hin. Die Schmerzen sind groß, aber noch nicht höllisch. Heben kann ich im ersten Schreck das Bein auch nicht mehr. Wenn mir übel wird, ist es eine ernsthafte Verletztung – das weiß ich aus Erfahrung. Wie ich so bewegungslos im Schnee liege, kommt mir der gehässige Singsang der Fußballfans im Stadion in den Sinn, wenn ein verletzter Spieler am Rasen liegt: „Hub-, Hub,- Hubschraubereinsatz, Hub-, Hub-, Hubschraubereinsatz, Hub-, Hub-, Hubschraubereinsatz…“

Vorsichtig richte ich mich auf und taste mich langsam an eine Belastung heran. Geht irgendwie doch, obwohl ich das Bein nicht wirklich anheben kann. Hoffentlich krampft der Oberschenkel nicht, das wäre im steilen Hang mit den Skiern am Fuß gar nicht auszuhalten.

Karlspitze_ 017

In großer Unbeholfenheit schmerze ich mich bis in die Scharte hoch. Ich ziehe die Schi aus und versuche vorsichtig einfache Lockerungsübungen. Im Oberschenkel sitzt ein dunkler, dumpfer Schmerz. Vielleicht doch nur eine gewaltige Muskelzerrung, hofft es in mir. Soll ich gleich abfahren? Schauen wie’s geht? Geht’s nicht, muss ich auf den Hubschrauber warten. Aber ich bin so knapp an der Karlspitze. Gipfelbegehren, Wunsch und Wille treiben mich jetzt an. Wenn ich da hinauf komme, komme ich auch ohne Hubschrauber wieder ins Tal, denke ich mir. Und das stimmt dann auch.

Karlspitze_ 019

Das Schreinl (2154 m) wird mich heute nicht mehr sehen, das würde meiner Unvernunft die Krone aufsetzen.

Karlspitze_ 021

Der Ostkamm mit der Jochspitze (2037 m).

Karlspitze_ 023_labeled

Unter mir ist der zugefrorene Goldbachsee (1890 m) gut zu erahnen, und die Spur aufs Schreinl ist gut zu sehen.

Karlspitze_ 024

Die jetzt für mich zuständige Schispur bleibt unter der Goldbachseespitze (2062 m), selbst die wenigen Höhenmeter da hinauf lasse ich bleiben. Mit dem dunkelschwarzen Schmerz im Oberschenkel zieht sich…

Karlspitze_ 025

…der Weg ein wenig. Der Anblick des schneefreien Gipfelaufbaus lässt mich aufschauen und hoffen.

Karlspitze_ 027

Die Schi lasse ich im Schnee liegen, und die letzten trockenen felsigen Meter steige ich mühsam hoch. Das linke Bein lässt sich nicht abwinkeln und hängt einigermaßen lustlos an mir. Wie ein widerspenstiges Kind schleife ich es einfach mit.

Karlspitze_ 030

Diesmal schon fast pathologisch zwänglerisch und darum noch befreiender: Gipfelfoto Karlspitze (2097 m).

Karlspitze_ 035

Unter einem völlig leergeräumten Himmel verweile ich lange am Gipfel.

Karlspitze_ 036

Für den Übergang zum Schreinl hätte ich die Schi mit auf den Gipfel tragen müssen. Nach einem kurzen Abstieg würde mich der Weg über diesen langen Gratarm auf den Gipfel führen. Jetzt bin ich schon froh, hier zu sitzen. Ich massiere mir den Oberschenkel, schüttle das ganze Bein und rede ihm gut zu.

Karlspitze_ 033

Nach einer Stunde kommen die alten Herren auf den Gipfel. Der älteste ist 87, die anderen ein wenig jünger, und nur einen Jungspund haben sie dabei – der ist erst 67! Die sonnenverbrannten Gesichter erinnern mich an meinen bergverliebten Vater. Seine Todesstunde vor acht Tagen rückt mir ganz mächtig ins Bewusstsein und benetzt mir die Augen.

Karlspitze_ 037

Zu meiner eigenen Überraschung kann ich den fragenden Herrschaften viele Berge in der näheren und weiteren Umgebung benennen. Wie zum Beispiel die erst im Vorjahr von mir besuchten:

Karlspitze_ 039_labeled

Oder die ganz nahe anschließende Gipfelkette mit der Schoberspitze (2126 m). Erst 2014 habe ich sie mit Reinhard bis zur Schaabspitze (1901 m) überschritten.

Karlspitze_ 040_labeled

Gegenüber fehlen mir noch viele Gipfel. Allerdings war die Wanderung mit Gabi, vom Hochrettelstein (2220 m) bis zur Hinteren Gstemmerspitze (2104 m), ein feines Erlebnis.

Karlspitze_ 044_labeled

Im Westen zeigen sich die Schladminger Tauern, vom Knallstein (2378 m) bis zur Hochwildstelle (2747 m) und noch viel mehr.

Karlspitze_ 047

Mit dem Zoom gelingt mir sogar der Blick zum Hausberg der alten Herren, auf ihn machen sie mich aufmerksam: den Schafberg (1783 m).

Karlspitze_ 058

Man kann einen seligen, seligsten Tag haben, ohne etwas anderes dazu zu gebrauchen, als blauen Himmel und Schnee (angelehnt an Jean Paul).

 

Karlspitze_ 045

Wieder einmal lasse ich mir von einem wunderbaren beschrifteten Panorama unter die Arme greifen. Einfach ins Bild klicken.

MichaelStrasser Karlspitze

Alpen-Panoramen Michael Strasser Karlspitze

Nach einer kleinen Ewigkeit am Gipfel befasse ich mich jetzt doch mit dem Abstieg. Ich massiere, klopfe und lockere vorsichtig meinen Oberschenkel, und er fühlt sich besser an, als noch vor zwei Stunden. Und weil ich ein Wundergläubiger bin, könnte ich ja noch vielleicht, unter Umständen, wenns nicht so sehr schmerzt, keine Blähungen dazu kommen, wenn das Wetter hält, die Jochspitze versuchen.

Karlspitze_ 043_labeled

Weil die Bewegung keine Schmerzattacken auslöst, gelingt der Abstieg gut und das Zurückrutschen ebenso. Nur das Heben des Oberschenkels quält mich ordentlich.

Karlspitze_ 065_labeled

Somit wandere ich, vom Schmerz aufgedreht, den Grat entlang zur Jochspitze weiter.

Karlspitze_ 066

Ich kann mich nicht daran hindern, aufs versäumte Schreinl zurückzublicken.

Karlspitze_ 026

Nur bei der Überwindung dieses kleinen Felsmugels (Bildvordergrund) steige ich aus der Schibindung. Ganz hinten ist die soeben erst von mir verlassene Karlspitze zu sehen.

Karlspitze_ 067_labeled

Ich erreiche die Goldbachscharte (1960 m)…

Karlspitze_ 070

…und habe nicht mehr weit auf die Jochspitze.

Karlspitze_ 072

Die nachmittagsmilde Sonne zieht…

Karlspitze_ 074

…schmale Duftfäden aus den angewärmten schneebefreiten Flecken.

Karlspitze_ 094

Hier duftet es bereits nach Niederen Tauern, nach Frühling und Sommer, nach stundenlangen Wanderungen und einsamen Bergglück. Wie sehr freue ich mich schon auf diese Tage.

Karlspitze_ 097

Nach dem bisherigen Verlauf der Tour völlig unverhofft und darum noch obligatorischer und noch unverzichtbarer: Gipfelfoto Jochspitze (2037 m).

Karlspitze_ 078

Den Weiterweg zur Gläserkoppe und Rotbühel lasse ich bei diesem Anblick bleiben.

Karlspitze_ 076

Jahreszeitlich nicht ganz angepasst, den Schnee kann man sich ja dazu denken, zeigt dieses beschriftete Panorama von Gerhard Eidenberger die ganze Aussichtspracht dieses unscheinbaren Gipfels. Einfach ins Bild klicken.

EidenbergerGerhardKarlspitz

Alpen-Panoramen.de Fotograf Eidenberger Gerhard

Ich ziehe heute erstmals die Felle von den Schiern und steige vorsichtig über die schneefreien, braungrünen Duftpölster ab. Ein letzter Blick zurück zu Karlspitze und Schober.

Karlspitze_ 085

Meine Abfahrt aus der Goldbachscharte zurück in den Plannerkessel…

Karlspitze_ 098

…kann man jetzt nicht gerade eine Sternstunde des Schisports nennen, aber ich gelange ohne weitere Beschädigungen unten an. Und weil ich mich auf eine längere Marokkoreise einlese, fällt mir nicht ganz unpassend dieser Ausspruch eines marokkanischen Talebs ein:

„Ich habe micht gesucht und ich habe meinen Körper ermüdet, auf das meine Seele leichter würde“.

 

(Isabelle Eberhard „Sandmeere“)

KarlspitzeTitel02

Im Anstieg ca. 610 Hm und zurückgelegte Entfernung ca. 7,9 km.

Senf dazu? Sehr gerne!

blog@monsieurpeter.at

Meine Quellen

Karlspitze_ 101

Ausschnitt aus Karte 4309, Österreich digital. ©Kartografie: Kompass-Karten GmbH, Lizenz-Nr.8-0512-ILB.

Die Bildbeschriftung erfolgte mit: PanoLab  Beschriftungsprogramm für Panoramabilder Version: 1.0.3  © Christian Dellwo.

CoverBuchenauerHöhenwegeindenNT

Buchenauer (1987): Höhenwege in den Niederen Tauern. Verlag Bruckmann, München.

CoverHödlBergerlebnisWölzerRottenmannerTriebenerSeckauerTauern

Hödl (2008): Bergerlebnis Wölzer, Rottenmanner, Triebener Tauern und Seckauer Alpen. Steirische Verlagsgesellschaft, Graz.

CoverGrinzingerObersteiermarkRotherSkitourenführer

Radinger/Grinzinger (2014): Obersteiermark mi OÖ Voralpen, Rother Skitourenführer. Bergverlag Rother, München.

 

CoverHollNiedereTauern

Holl (2005): Niedere Tauern. AV-Führer, Bergverlag Rother, München.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

CoverPürcherErlebnisEnnstalSchladmingerTauern

Pürcher (2000): Erlebnis Ennstal, Schladminger Tauern, die schönsten Wanderungen und Bergtouren. Verlag Styria, Graz.

 


Darf’s ein bisserl mehr sein?

Weitere Unternehmungen in der Region Donnersbacher Tauern (Auswahl):

Besonders Umtriebige können auch noch im Tourenbuch und der Gipfelliste stöbern oder auf der Tourenkarte herum strawanzen.