Zum Niederknien schön: Durch das Paradies auf den Mödringkogel und den Speikleitenberg

„Viel erhofft und mehr gefunden“ beschreibt meine heutige Wanderung in den abgeschiedenen Weiten der Triebener Tauern am besten. Weil es am Wochenende zu einer Wetterverschlechterung kommen soll, habe ich mir diesen Donnerstag freigenommen. Herrlich kühle Morgentemperaturen (ca. 5 ° C) erwarten mich an der Bergerhube. Ich habe einen ganzen langen Tag nur für mich und meine Runde über den Mödringkogel und Speikleitenberg. Als low performer brauche ich einfach meine Zeit. 

Über der Bergerhube strahlt die Sonne vom Himmel, und ich strahle lächelnd zurück. Ein langer Tag in absoluter Einsamkeit erwartet mich. Die Einsamkeit beginnt aber mit einer Viertelstunde Zweisamkeit.

Moedringkogel_ 001

Noch bei der Bergerhube lerne ich Sepp aus Graz kennen. Es gibt einige biographische Ähnlichkeiten, und über die unterhalten wir uns. Er will ins Kettentörl, und so gehen wir den ersten Kilometer der Wanderung gemeinsam.

Moedringkogel_ 008

Wir treffen auf eine Herde Hochlandrinder. Braungolden glänzen ihre Leiber in der Morgensonne. Wie gehörnte Herbstbäume stehen sie auf der Weide. Ein Anblick, bei dem kein Nasenloch trocken bleibt.

Moedringkogel_ 004

Mit dem Gamsköglgrat im Hintergrund ist es ein archaisch-schönes Schauspiel.

Moedringkogel_ 007

Archaisch wird auch gleich die Stimmung. Meine knieende Fotografenstellung missfällt dem Bullen. Ohne Eile, aber in aller Entschiedenheit, kommt er auf mich zu und verweist mich der Herde. „Schleich di“ sagt sein gesenkter Kopf. Hier zählt noch das urzeitliche Prinzip, dass der mit den größeren Eiern gewinnt.

Moedringkogel_ 005

Glasklar ist mit dem Mödringkogel mein erstes großes Tagesziel zu sehen. Die weiteren Gipfel im Gamskögelgrat bleiben Kletterern vorbehalten. Mit einer zweiten Ausnahme: Der Hauptgipfel ganz rechts im Bild kann auch erwandert werden. Am 7. Juni 2012 habe ich das mit Reinhard, in einer langen Tour, mit vielen Gipfelzugaben, gemacht.

Bild15beschriftetrotgroß

Der Weiterweg ist markiert…

Moedringkogel_ 020

…und führt lange Zeit neben einem rauschenden Bach, durch morgentaubenetze Gräser…

Moedringkogel_ 018

…zur Mödringalm hoch.

Moedringkogel_ 023

Nach einer kurzen Rast am Glitzer-Wasser…

Moedringkogel_ 026

…führt ein Glitzersteig in den erlenbestandenen Boden oberhalb…

Moedringkogel_ 030

…der Alm. Ein kurzes Wegstück halte ich mich noch an die Markierung…

Moedringkogel_ 034

…und verlasse an dieser Stelle den Weg. Über Heidelbeerpölster und an hellgrünen Erlen vorbei…

Moedringkogel_ 037

Moedringkogel_ 038

…gelange ich zu einem Bach mit einem Steinmännchen am grünen Ufer. Das dürfte den Zustieg zur Amtmannscharte markieren. Ich lasse es rechts liegen und überschreite, weiterhin den Almboden querend, den Bach.

Moedringkogel_ 040

Die nächste Geländestufe nehme ich nicht direkt, sondern umgehe sie so lange, bis mir ein guter Pfad winkt.

Moedringkogel_ 042

Dieser Pfad steigt aber nicht auf, sondern quert nur. Ich muss aber den in den Karten eingezeichneten Steig, weiter oben, finden.

Die Angelegenheit wird nicht leichter, weil ich immer wieder abgelenkt werde. Wie zum Beispiel…

Moedringkogel_ 044

…von diesem grünen Riesen rechts von mir. Wer mag das wohl sein? Es ist der Kleine Grießstein (2175 m). Für einen Riesen wirklich ein untypischer Name.

Moedringkogel_ 048

Ich verlasse diesen Pfad und finde, auch ohne tödlich zu verunglücken, ins Paradies. So heißt nämlich, aus gutem Grund, der nun folgende Teil des breiten Mödringkars.

Moedringkogel_ 051

Moedringkogel_ 052

Moedringkogel_ 053

Auf weichen, wippenden Heidelbeerpölstern werde ich regelrecht hochgeschaukelt. Wie auf grünen Wolken, mit zärtlich sanft gedämpften Schritten schwebe ich weglos darüber hinweg.

Moedringkogel_ 057

Moedringkogel_ 060

Moedringkogel_ 061

Die Königin (ca. 1900 m) ragt graugrün aus dem Kar rechts von mir. In der Bildmitte begrenzt der Knaudachkogel (2227 m) das Knaudachkar.

Moedringkogel_ 059

Ich gelange zu meterhohen Latschen. Sie versperren mir den Blick auf den Weiterweg. Trittspuren der Kühe legen immer wieder eine falsche Fährte. Mit ein wenig Gespür (Glück) finde ich trotzdem, exakt dort wo er in der Karte verzeichnet ist, den Steig.

Ohne ausgeschnittenen Latschenpfad wäre das jetzt ein Gemeuchel und Gemetzel – dem Paradies so gar nicht würdig.

Moedringkogel_ 063

In einem weitgezogenen Halbrund öffnet sich der einsame Karboden. Vor mir die Krugkoppe (2042 m) und links davon das Krugtörl. Ich will aber zuerst ins Hasenes Törl (rechts der Krugkoppe) und von dort weiter…

Moedringkogel_ 067

…über diesen Grat auf den Mödringkogel. Das Gipfelkreuz blinzelt mir schon zu.

Moedringkogel_ 071

Sogar eine Wasserstelle findet sich zwischen den Latschen im Karboden. Der Weg ist nur für die Überwindung des Latschengürtels wichtig. Dahinter befindet sich „freies“ Gelände. Und weglos wandere ich jetzt hoch in Richtung Hasenes Törl.

Moedringkogel_ 076

Ein erster Rückblick auf den soeben durchschrittenen Boden.

Moedringkogel_ 078

Kurz vor dem Törl finde ich eine abgestürzte Wolke. Der Aufprall beraubte sie ihrer Dreidimensionalität. Aus dieser Himmelstänzerin ist jetzt ein Bettvorleger geworden; Aber nur so lange, bis sie wieder verdunstet und das Wolkenspiel von vorne beginnt.

Moedringkogel_ 079

Im Hasenes Törl (1980 m) angekommen, finde ich diese Tafel mit einer verwirrenden Doppelbenennung vor. Wobei Pumucklscharte sehr neu ist und Hasenes Törl bereits im Jäckle Führer von 1926 für diese Stelle verwendet wird.

Überhaupt gibt es in diesem Teil des Triebentals eine verwirrende Zahl an unterschiedlichen Namen für einzelne Gipfel – und das auch schon 1926 wie Jäckle erwähnt.

Der Möderingkogel heißt auch einmal Bärenkopf und ein andermal wird er Amtmannkogl genannt. Im Kamm, den ich überschreiten will, nennt sich eine runde Kuppe ebenfalls Amtmannkogl. Die Mödringeralm hieß Krugalm und der Krugspitz wurde Kneislalmspitz genannt. Jäckle nennt in seinen Beschreibungen immer wieder eine Spezialkarte von 1925. Diese Karte konnte ich mir antiquarisch beschaffen, und sobald ich sie digitalisiert habe, werde ich einen Ausschnitt dieser Karte veröffentlichen.

Moedringkogel_ 080

Der Blick in den Süden zeigt über dem Türenkar den vorgezogenen Rücken mit der Ochsenspitze (2116 m) und den Grat mit dem Kesseleck (2308 m).

Moedringkogel_ 081

Mein Weiterweg liest sich bei Jäckle so: „Vom Hasenes Törl rechts, westlich über die runde Kuppe des Amtmannkogls in eine Scharte und nun, anfänglich steil (im Winter und Frühling Achtung auf Wächten), immer auf dem Grate bleibend, zum Schluß über Blockwerk zum Gipfel“.

Moedringkogel_ 082

Und genau so finde ich den Zustieg auch vor.

Moedringkogel_ 083

Unter mir der soeben durchschrittene Karboden.

Moedringkogel_ 085

Gegenüber mein geplanter Weiterweg über den Speikleitenberg.

Moedringkogel_ 086

Vor mir eine Felswulst am Grat und dahinter der Gipfel.

Moedringkogel_ 088

Die Felswulst ist eine Steinwarze und nicht schwierig zu überwinden.

Moedringkogel_ 090

Moedringkogel_ 091

Obligatorisch und unverzichtbar: Gipfelfoto Mödringkogel (2142 m).

Moedringkogel_ 097

Das Gipfelkreuz wurde 1988 errichtet. Dieses, nicht einmal zu einem Drittel gefüllte Gipfelbuch, wurde im Juli 2001 hinterlegt.

Moedringkogel_ 101

Neben mir ragt der Ostturm des Gamskögelgrates zweihundert Meter aus der Amtmannscharte auf. Liselotte Buchenauer beschreibt die Besteigung des Gamskögelgrates, beginnend hier vom Mödringkogel, sehr bildhaft in ihrem Buch „Verliebt in die Heimat“.

Moedringkogel_ 117

Unter dem Gamskögelgrat sehe ich auf die Königin. Links davon meine ich die Prinzessinkoppe zu erkennen – sicher bin ich mir nicht.

Moedringkogel_ 119

Der Mödringkogel ist dem Gamskögelgrat etwas nördlich abgesetzt und bietet damit großartige Ausblicke. Nordwestlich zu Knaudachkogel (2227 m) Sonntagskogel (2229 m) Geierkogel (22237 m), Großer Bösenstein (2448 m), Triebenkogel (2055 m), Großer Grießstein (2337 m) und Kleiner Grießstein (2175 m).

Moedringkogel_ 102

Im Norden sehe ich den wolkenbeschatteten Admonter Reichenstein (2251 m), Großer Buchstein (2224 m), Hochtorgruppe (2369 m)…

Moedringkogel_ 103

Hochzinödl (2191 m) und Lugauer (2217 m).

Moedringkogel_ 104

Nordöstlich ist im Bildvordergrund der lange Rücken mit dem Speikleitenberg (2124 m) zu sehen. Über diesen Rücken werden ich heute noch bis ins Kettentörl (links im Bild) wandern. Dahinter ist der lange Rücken mit dem Geierhaupt (2417 m) und dem Hochreichart (2416 m) zu sehen.

Moedringkogel_ 106

Nochmals das Türenkar mit der etwas vorgelagerten Ochsenspitze (2116 m) und dahinter der lange Rücken mit dem Glaneck (2262 m), Kesseleck (2308 m) und dem Amachkogel (2312 m).

Moedringkogel_ 114

Kalt sind die Felsen am Gipfel. Nur wenige Stunden im Jahr werden sie sich sonnenwarm anfühlen. Weil mir das Kuscheln mit ihnen doch kalt auf die Nieren schlägt, (Gabi wo bist du?) mache ich mich auf den Weiterweg.

Moedringkogel_ 116

Den Grat wieder zurück und hinauf auf den Grasrücken der…

Moedringkogel_ 127

…Krugkoppe (2042 m). Hier bin ich 2009 mit Schiern schon einmal gestanden. An einem bitterkalten, windstarken Dezembertag war ich mit Reinhard am Gipfel. Wenig Schnee gab es in diesem Winter, und im Paradies waren die Latschen nur zur Hälfte zugedeckt. Diese Schitour war eine mühsame Plackerei der grausamen Art, einem kalten Fegefeuer sehr ähnlich.

Moedringkogel_ 133

Südlich abgesetzt ist die Krugspitze (2047 m) über dem Krugsee zu sehen.

Moedringkogel_ 137

Der Krugsee im Zoom.

Moedringkogel_ 141

Der Abstieg von der Krugkoppe ins Krugtörl führt über einen kurzen, schmalen felsigen Gratabschnitt. Dieser Teil weist im Abstieg…

Moedringkogel_ 144

…eine heikle Stelle zum Abklettern auf. Hochklettern wäre einfacher, scheint mir. Aber es gelingt mir, und schon stehe ich im Krugtörl.

Moedringkogel_ 145

Von diesem wandere ich steil hinauf…

Moedringkogel_ 147

…über Felsschrofen zu einem unbenannten Vorgipfel.

Moedringkogel_ 149

Die Krugkoppe und der Mödringkogel im Rückblick.

Moedringkogel_ 150

Ein kurzer Abstieg wäre erforderlich, um auch noch die Krugspitze mitzunehmen. Die kommt aber in meine Gipfelvorratsdose, denn ich will sie ein andermal, mit einer Wanderung aus dem Gaalgraben, besuchen.

Moedringkogel_ 155

Wie grün-braune Mosaike breiten sich zwischen den Gipfeln die Kare aus. Durch die langen Gratarme der Berge ringsum voneinander getrennt…

Moedringkogel_ 158

…ist jedes dieser Hochkare ein Garten Eden für sich. Die Weite dieser Kare bietet ein faszinierendes Gefühl von Isolation. Ich fühle mich frei, die Welt lässt mich in Ruhe.

Moedringkogel_ 160

Am Grat fühle ich mich einem Seiltänzer gleich. Unter einem Wolkenzirkuszelt…

Moedringkogel_ 181

…wandere ich weiter zum Speikleitenberg. Nur flitzende Wolkenschatten überholen mich, und kein Mensch scheint am Berg zu sein.

Moedringkogel_ 159

Obligatorisch und unverzichtbar: Gipfelfoto Speikleitenberg (2124 m). Wieder ist das Gipfelbuch schon alt (2000) und trotzdem voller leerer Seiten.

Moedringkogel_ 170

Ich könnte hier laut singen und schreien, keiner würde mich hören. Doch wird man in großen Gegenden stiller.

Moedringkogel_ 171

Landschaftsfrömmigkeit stellt sich ein. Beim Weitergehen ist nur mein Atmen und das Kratzen der Stockspitzen, wenn sie auf einen Stein geraten, zu hören.

Moedringkogel_ 174

Moedringkogel_ 179

Der Weiterweg ins Kettentörl ist sehr anregend.

Moedringkogel_ 184

Über riesige Steinblöcke…

Moedringkogel_ 197

…und entlang der Abbrüche in die Schönleiten…

Moedringkogel_ 190

…mit Ausblicken bis zum Ingeringsee auf der östlichen Seite…

Moedringkogel_ 191

…und ins Kettental. Auf meinen zukünftigen Abstiegsweg in der westlichen Seite…

Moedringkogel_ 200

…gehe ich auf den Kettentalkogel (2152 m) zu.

Moedringkogel_ 199

Im Kettentörl (1864 m) düst der Wind wie in einer Boing 747 Turbine. Hier treffe ich auch wieder auf Sepp, den seine einsame Runde bis ins Gaaler Törl geführt hat.

Moedringkogel_ 207

Ein letzter Blick zurück auf den Speikleitenberg (2124 m) und sein Gegenüber,…

Moedringkogel_ 208

…den Rücken zum Kettentalkogel (2152 m).

Moedringkogel_ 209

Mit Sepp gemeinsam mache ich den traumschönen…

Moedringkogel_ 211

…Abstieg durchs Kettental zurück zur Bergerhube.

Moedringkogel_ 212

Jetzt zeigt der Gamskögelgrat seine ernste, dunkle Seite,…

Moedringkogel_ 222

…und mit ein paar digitalen Fotos in der Kamera, aber tiefen Eindrücken in unseren Wanderseelen, beenden wir beide unsere unterschiedlichen, weltabgeschiedenen Touren.

Moedringkogel_ 224

Im Anstieg ca. 1250 Hm und zurückgelegte Entfernung ca. 15 km.

Senf dazu? Sehr gerne!

blog@monsieurpeter.at

Meine Quellen

Moedringkogel_ 225

Ausschnitt aus Karte 4309, Österreich digital. ©Kartografie: Kompass-Karten GmbH, Lizenz-Nr.8-0512-ILB.

Von Leopold gibt es eine Beschreibung dieser Runde mit einem Abstecher zum Krugsee.

Von Helmut gibt es eine erweiterte Variante dieser Runde mit dem Abstieg über die Amtmannscharte.

Auferbauer (2000): Bergtourenparadies Steiermark: Alle 2000er vom Dachstein bis zur Koralpe. Verlag Styria, Graz.

Buchenauer(1975): Verliebt in die Heimat. Leykam Verlag, Graz.

Hödl (1989): Bergerlebnis Steiermark. Verlag Styria, Graz.

Hödl (2008): Bergerlebnis Wölzer, Rottenmanner, Triebener Tauern und Seckauer Alpen. Steirische Verlagsgesellschaft, Graz.

Holl (2005): Niedere Tauern. AV-Führer, Bergverlag Rother, München.

Jäckle (1926): Führer durch die Östlichen Niederen Tauern. Sektion Edelraute d. Deutschen und Österreichischen Alpenvereins, Wien

 


Darf’s ein bisserl mehr sein?

Weitere Unternehmungen in der Region Triebener Tauern (Auswahl):

Besonders Umtriebige können auch noch im Tourenbuch und der Gipfelliste stöbern oder auf der Tourenkarte herum strawanzen.